Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kritik an Selena Gomez wegen Fotos in Moschee in Abu Dhabi

Selena Gomez' Urlaubsgruß sorgt für Aufregung.
Selena Gomez' Urlaubsgruß sorgt für Aufregung. ©AP
US-Sängerin Selena Gomez (22) sieht sich wegen Fotos in einer Moschee in den Vereinigten Arabischen Emiraten scharfer Kritik ausgesetzt.

Die Bilder, die der Superstar auf seinem Profil beim Online-Bilderdienst Instagram zeigte, seien respektlos, meinten zahlreiche Kommentatoren. Einige betonten, dass die Regeln des Gotteshauses Lachen untersagen würden.

Nackter Knöchel gelöscht

Ein Foto zeigt die Schauspielerin mit einer Gruppe von Freunden, alle in Schwarz und die Frauen mit Kopftüchern, auf dem Gelände der Scheich-Said-Moschee in Abu Dhabi. Das US-Promiportal tmz.com berichtete, dass ein zweites Foto, dass Gomez mit entblößtem Knöchel gezeigt habe, wieder gelöscht worden sei.

A photo posted by Selena Gomez (@selenagomez) on

“Knöchel-Porno verärgert Moschee-Oberhäupter”, titelte tmz.com. Bei dem Aufenthalt über den Jahreswechsel wurde Justin Biebers Ex unter anderem von US-Model Kendall Jenner und Pop-Sänger Cody Simpson begleitet. Der Teenie-Schwarm hat bei Instagram rund 19,7 Millionen Fans.

Pose “unpassend”

Erst im Herbst 2013 hatte Superstar Rihanna (26) bei einem Besuch derselben Moschee Ärger bekommen. Die Pop-Diva, die oft ziemlich textilfrei auftritt, hatte sich zwar komplett verhüllt, trotzdem flog sie nach einem kurzen Foto-Shooting aus der Scheich-Said-Moschee. Die Aufpasser fanden die Posen der Sängerin “unpassend”. (APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • Kritik an Selena Gomez wegen Fotos in Moschee in Abu Dhabi
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen