AA

Kritik am Kreml: US-Journalist aus Russland ausgewiesen

Wer es mit der Kritik am Kreml übertreibt, wird zur "persona non grata".
Wer es mit der Kritik am Kreml übertreibt, wird zur "persona non grata". ©AP
Der kremlkritische US-Journalist David Satter ist aus Russland ausgewiesen worden. Nachdem er über die Unruhen in der ukrainischen Hauptstadt Kiew berichtet hatte, wurde ihm mitgeteilt er sei "nicht mehr erwünscht".

Der Berater des US-Rundfunksenders Radio Free Europe/Radio Liberty (RFE/RL) schrieb der Nachrichtenagentur AFP am Montag aus London, ihm sei am 25. Dezember mitgeteilt worden, dass aus Sicht der Sicherheitsdienste seine weitere Anwesenheit in Russland “nicht erwünscht” sei.

USA legen Protest ein, Moskau schweigt

Da sein Visum nicht verlängert worden sei, könne er nicht nach Russland zurückkehren, wo er weiter eine Wohnung habe. Eine offizielle Erklärung für den Schritt gab es seitens der russischen Behörden nicht.

Der staatlich finanzierte Rundfunksender RFE/RL erklärte, die US-Botschaft habe offiziell Protest gegen die Ausweisung des Journalisten eingelegt. Der frühere Korrespondent der “Financial Times” und des “Wall Street Journal” arbeitete seit vergangenem September in Moskau. Anfang Dezember war er in die ukrainische Hauptstadt Kiew gereist, um über die Proteste der proeuropäischen Opposition gegen die russlandfreundliche Regierung von Präsident Viktor Janukowitsch zu berichten. Laut einer RFE/RL-Sprecherin begannen anschließend die Probleme. (APA/AFP)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Kritik am Kreml: US-Journalist aus Russland ausgewiesen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen