AA

Kristen Stewart lässt die Hüllen fallen

Ist sie es wirklich? US-Brünette Kristen Stewart räkelt sich in ihrem neuesten Film 'Welcome to the Rileys' an der Striptease-Stange.
Ausschnitt aus 'Welcome to the Rileys'
Schauspielerin Kristen Stewart

Ganz wohl war ihr allerdings nicht dabei, als sie für den Film vor der Kamera stand, verriet die attraktive Kalifornierin nun. Unter anderem streckt die sonst so brave Bella-Swan-Interpretin aus der ‘Twilight’-Saga in dem Streifen dem nichts Böses ahnenden Zuschauer ihren nackten Hintern entgegen und wandelt im heruntergekommenen Zustand wie zugedröhnt durch gefährliche Stadviertel. Sie verkörpert ein Teenager-Girl, das von zu Hause ausgerissen ist, in einem Stripclub arbeitet und sich zeitweise sogar prostituiert.
Im Gespräch mit dem US-Magazin ‘Us Weekly’ berichtete die engagierte Aktrice, wie schwer es ihr gefallen sei, die für die Rolle notwendigen knappen Klamotten zu tragen. Sie sei sich darin wie eine Drogenabhängige vorgekommen: “Das erste Mal, dass ich die Netzstrümpfe angezogen habe… nun ja, ich habe mir echt Mühe gegeben, dazu zu stehen. Ichbin damit durch die Straßen gelaufen. Ich bin die Straßen buchstäblich in ganz kurz geschnittenen Jeanshosen und einem zerrissenen Morgenrock umhergeirrt. Ich sah aus wie eine Crack-Abhängige!”
Kristen Stewart nahm vor dem Dreh auch Striptease-Stunden, bei denen sie nur High Heels, einen Minirock und einen BH trug. Das entsprechende zweiwöchige Training sei richtig hart für sie gewesen, enthüllte sie nun: “Meine Filmfigur ist nicht temperamentvoll oder sexy. Sie schmeißt sich an alles heran, was sie tut. Beim Strippen habe ich mich wundgerieben. Ich hätte lieber mit meinen Sachen an trainiert, aber die Trainerin wies mich zurecht und sagte: ‘Nein, du bleibst einfach nicht an der Stange kleben, wenn du es so angehst.'”

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • Kristen Stewart lässt die Hüllen fallen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen