Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Krampus & Nikolaus

“Und Griechenland, Nikolaus?“, knurrt Krampus. “Den Zahlen geht es jetzt ja besser, den Menschen aber nicht. Ich stelle fest: Die Zahlen sind wichtig, die Menschen nicht. Was man mit Aufschwung meint, weiß ich nicht”, sagt Nikolaus*, der Grieche. “Und die EU?” knurrt Krampus. “Ich sehe zwei Gefahren. Der Nationalismus steigt, der Populismus steigt. Polen, Ungarn, Katalonien …”, sagt Nikolaus*. “Und in der Türkei ist ein Tyrann dran”, knurrt Krampus.

Nikolaus*: “Die Ökonomisierung hat die Welt von Grund auf zum Schlechten verändert. Entweder ändert sich das wieder oder ich sehe schwarz. Das Aktuelle hat keinen Bestand. Am Schlimmsten ist, dass die Reichen ihre gesellschaftlichen Pflichten nicht ernst nehmen, das entsetzt mich. Das hat es nie gegeben. Haben die Reichen kein Gewissen mehr?” Krampus: “Sie haben nie eines gehabt! Reiche gehen seit Jahrhunderten über Leichen, VolksvertreterInnen haben ihnen den legalen Weg zu Bilanzbetrug und Steuerbetrug gebahnt. Die aktuelle Wirtschaftsordnung ist nicht nur gewissenlos, sie ist verbrecherisch geworden. Dafür wird nach Belieben die Demokratie ausgehebelt wie die Glyphosatentscheidung von 18 EU-Staaten jedem Trottel zeigt. Konzerne regieren, mischen Gift und töten Fauna, Flora und Menschen für den Gewinn. Kriegen ist ihr Antrieb, der Staat leichte Beute.“
Nikolaus: „Wer ist reich?“

Krampus: “Jeder, der 10 Mio Vermögen hat und 7000 Euro netto monatlich verdient. Eine Reiche kann sich auf Jesus‘ Talentegleichnis (Matthäus 25,14-3) berufen: ‘Wer hat dem wird gegeben werden und er wird im Überfluss haben; wer aber nicht hat, dem wird auch noch weggenommen, was er hat.‘ So schauts aus, heiliger Nikolaus. Gier & Gewissenlosigkeit sind die Werte der Reichen. Sie erhalten sich durch Vererbung und geben die Auflösung moralischer Kriterien an ihre Kinder weiter. Nicht selten beginnen sie als Christen, Revolutionäre, Kommunisten, Sozialisten, Linke, Liberale nützen die Demokratie für sich, dann kaufen & verkaufen sie mit der Anlegerknarre in der Hand nach Belieben die Welt. Ansehen wird beim Volk mit Spenden erkauft. Den Konzernen fehlende Moral vorzuwerfen, ist aber genauso dumm wie dem Kapitalismus Moral beibringen zu wollen. Konzernführer agieren wie Automaten. Einfältige, eindimensionale, berechenbare Profitmaschinen. Wären Reiche nicht gewissenlos, wären sie nicht reich. Würde der Kapitalismus human, wäre er kein Kapitalismus. Das Krokodil wird kein Vegetarier. Reiche zur gesellschaftlichen Pflicht und zur moralischen Verantwortung aufzufordern , ist so wirksam wie einem Esel französisch beibringen zu wollen! Ein neuer Weg muss her.“ Krampus geht auf den Zanzenberg. Nikolaus sieht die Himmelsleiter und steigt auf.
*Zit. Petros Markaris, Neue am So, 26. 11. 2017

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gastkommentar
  • Krampus & Nikolaus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen