Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Konkurrenz für Ratingriesen: Scope will künftig Banken analysieren

"Wollen in Europa eine anerkannte Ratingagentur mit einem kompletten Angebot werden".
"Wollen in Europa eine anerkannte Ratingagentur mit einem kompletten Angebot werden". ©dpa
Die Ratingagentur Scope will künftig auch Banken analysieren und damit Branchengrößen wie Moody's Konkurrenz machen. "Wir bauen Bankenratings mit dem Ziel auf, in Europa eine anerkannte Ratingagentur mit einem kompletten Angebot zu werden", sagte der Gründer und Chef von Scope, Florian Schoeller, dem "Handelsblatt" (Montag).

“Dazu muss man den institutionellen Investoren eine breite Palette an Ratings anbieten.” Losgehen soll es an diesem Dienstag. Scope war bisher vor allem für die Bewertung von Fonds und mittelständischen Unternehmen bekannt.

Leiter arbeitete für die Bankenaufsichtsbehörde

Die neue Sparte soll demnach Sam Theodore leiten, der zuvor für die Europäische Bankenaufsichtsbehörde EBA gearbeitet hatte. Bei der Ratingagentur Moody’s war er jahrelang weltweit für die Bewertung von Banken zuständig. Sitz der Sparte soll London sein. “Wir werden zunächst für etwa 40 bis 80 Finanzinstitute eine Ratinganalyse durchführen”, kündigte Schoeller an. Der Agentur-Chef hat große Pläne: “Scope hat nicht den Ehrgeiz ein Nischenplayer zu sein, wir wollen uns auf Augenhöhe mit den großen Ratingagenturen Standard Poor’s, Moody’s und Fitch bewegen.” Zuletzt war der Unternehmensberater Roland Berger mit seinem Projekt einer europäischen Ratingagentur gescheitert. (APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Konkurrenz für Ratingriesen: Scope will künftig Banken analysieren
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen