Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kongo: Rebellen auf der Flucht

Rebellenkommandant Jules Mutebutsi ist mit seinen Kämpfern aus der ostkongolesischen Stadt Bukavu geflohen, die am Mittwoch von Regierungstruppen eingenommen wurde.

„Offenbar hat die Regierung die Stadt friedlich und ohne Blutvergießen eingenommen“, sagte der Chef der UNO-Mission in der Region Süd-Kivu, Alpha Sow. „Das ist ein gutes Zeichen für den Friedensprozess.“ Die UNO-Truppen versuchten derzeit, Plünderungen zu verhindern. In der Hauptstadt Kinshasa erklärte die Regierung, die Wiedereinnahme von Bukavu unterstreiche die Bemühungen um einen Zusammenhalt des Landes.

Mutebutsi hatte Bukavu vor einer Woche zusammen mit einem weiteren Rebellenführer, Laurent Nkunda, eingenommen. Sie begründeten ihre Aktion mit der Verfolgung von Angehörigen der Volksgruppe der Tutsi seitens der Regierungstruppen. Nkunda zog seine Kämpfer bereits am Sonntag ab. Mutebutsis kleinere Truppe lieferte sich am Montag und Dienstag mehrstündige Gefechte mit den Regierungstruppen. Über die Zahl der Opfer wurde nichts bekannt. Der UNO-Sicherheitsrat hatte die Einnahme der Stadt durch die Rebellen verurteilt.

Erst im vergangenen Jahr war der Bürgerkrieg in Kongo mit der Einsetzung einer Übergangsregierung zu Ende gegangen. Einige frühere Rebellenkommandeure widersetzen sich jedoch einem Abkommen, wonach ihre Kämpfer in die neue kongolesische Armee integriert werden sollen. Auch Mutebutsi und Nkunda waren kurzzeitig Offiziere in der Regierungsarmee.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Kongo: Rebellen auf der Flucht
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.