AA

Kongo: Hutu-Rebellen töten 25 Menschen

Ruandische Rebellen haben im Osten des zentralafrikanischen Kongos 25 Menschen mit Macheten und Messern getötet. Viele weitere seien bei dem Massaker in dem Dorf Kaniola verletzt worden.

Das sagte ein Sprecher der UN-Friedensmission in Kongo am Dienstag in Kinshasa. Es sei unklar, ob die FDLR-Rebellen (Demokratische Kräfte zur Befreiung Ruandas) oder eine Splittergruppe, die „Rasta-Milizen“, das Verbrechen verübt haben. Die Hutu-Miliz hatte im März einseitig den Waffenstillstand erklärt. Vor etwa einer Woche war ein Ultimatum des Präsidenten Joseph Kabila abgelaufen, der alle ausländischen Milizen aufgefordert hatte, das Land zu verlassen.

Es halten sich schätzungsweise noch immer etwa 10 000 Hutu- Rebellen im Osten Kongos auf. Ein Teil von ihnen war 1994 am Völkermord in Ruanda beteiligt, bei dem etwa 800 000 Tutsi und gemäßigte Hutu getötet wurden. Viele Hutus waren aus Angst vor Rache in die benachbarte Demokratische Republik Kongo geflohen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Kongo: Hutu-Rebellen töten 25 Menschen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen