AA

Kolumbien: Paramilitärs entwaffnen sich

In Kolumbien wollen die ultrarechten Paramilitärs drei ihrer wichtigsten Gruppierungen entwaffnen. Präsident Uribe: "Großer Schritt".

Bei einem Treffen mit dem Friedensbeauftragten der Regierung, Luis Carlos Restrepo, kündigten die Paramilitärs an, drei vor allem im Osten des Landes aktive Gruppierungen zu demobilisieren. Die drei Gruppen machen nach eigenen Angaben etwa 95 Prozent der rund 20.000 Mann starken Paramilitärs im Land aus.

Die Paramilitärs erklärten außerdem ihre Bereitschaft, zwei weitere Gruppen im Norden des Landes zu entwaffnen. Die Zusagen erfolgten im Rahmen von seit dem 1. Juli laufenden Friedensgesprächen. Kolumbiens Präsident Alvaro Uribe bezeichnete die Einigung als „einen großen Schritt für den Frieden des Landes“.

Während des seit vier Jahrzehnten andauernden Konflikts in Kolumbien zwischen der Armee, der linksgerichteten Guerilla und ultrarechten Paramilitärs starben mehr als 200.000 Menschen; 2,7 Millionen Menschen wurden vertrieben.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Kolumbien: Paramilitärs entwaffnen sich
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.