Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Koffeingenuss verhindert möglicherweise Multiple Sklerose

Der Konsum von hohen Dosen Koffein verhindert nach Erkenntnissen von Forschern möglicherweise das Entstehen von Multipler Sklerose (MS). Darauf deuten die Ergebnisse von Tierversuchen hin, die in der neuesten Ausgabe des Annalen der US-Akademie der Wissenschaften (PNAS) veröffentlicht wurden.

Die Forscher fanden heraus, dass Mäuse, die täglich das Äquivalent von sechs bis acht Tassen Kaffee zu sich nahmen, nicht an der Mäuse-Form der MS erkrankten. Forscherin Linda Thompson sprach von einer “aufregenden und total überraschenden Entdeckung”, die wichtige Folgen für die Forschung zu MS und Auto-Immunerkrankungen beim Menschen haben könne. Allerdings seien zunächst weitere Studien notwendig.

Thompson schlug vor, als weiteren Schritt MS-Patienten zu ihrem Kaffeekonsum zu befragen. Sollte sich dabei ein Zusammenhang zwischen dem Kaffeetrinken und einem Rückgang der MS-Symptome ergeben, könnten weitere klinische Studien folgen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Koffeingenuss verhindert möglicherweise Multiple Sklerose
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen