König Richard III. zum zweiten Mal beigesetzt

Lange galten die Knochen des letzten englischen Königs als verschollen.
Lange galten die Knochen des letzten englischen Königs als verschollen. ©EPA
530 Jahre nach seinem Tod ist der englische König Richard III. ein zweites Mal bestattet worden. In einem feierlichen Gottesdienst in der Kathedrale von Leicester wurde sein mit weißen Rosen geschmückter Sarg in ein Grab gelegt.
Beisetzung Richard III

Zuvor waren Tausende zu dem öffentlich aufgebahrten Sarg gekommen. Der Gottesdienst am Donnerstag wurde live im Fernsehen übertragen. Bischof Tim Stevens sagte, die Entdeckung des Skeletts habe “nicht nur einen Parkplatz aufgebrochen, sondern die Geschichte einer Nation”. Richard gehöre nicht nur den Archäologen und Historikern, sondern uns allen.

Gebeine wurden 2012 gefunden

Die Gebeine waren 2012 gefunden worden. Wissenschaftliche Analysen lieferten den Beweis, dass es sich tatsächlich um Richard III. handelt. Seither schwappt eine Art Richard-Mania über die britischen Inseln.

Richard bestieg den Thron 1483, kam aber bereits 1485 in der Schlacht von Bosworth in der Nähe von Leicester um. Er galt als vergleichsweise aufgeklärter Monarch, der Reformen wie die Kaution für Strafgefangene einführte und Beschränkungen bei Publikationen aufhob. Sein Nachfolger war der Sieger der Schlacht von Bosworth Henry Tudor, der als König Heinrich der VII. regierte.

Zweiffelhafter Ruf des Verstorbenen

Nach seinem Tod sei Richards Ruf nicht gerade glorreich gewesen, sagte Gordon Campbell von der Universität Leicester über den Verstorbenen. Inzwischen aber habe Richard “die größte Gefolgschaft aller englischer Monarchen” außer der jetzigen Königin Elizabeth II.

(apd)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • König Richard III. zum zweiten Mal beigesetzt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen