Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Know-how für Jugendspiele wurde vertieft

Sechs Vorarlberger reisten nach Val di Viemme um sich vor Ort einige Tipps für die Jugendspiele einzuholen.
Sechs Vorarlberger reisten nach Val di Viemme um sich vor Ort einige Tipps für die Jugendspiele einzuholen. ©VOL.AT/EYOF
Schruns. Ländle-Delegation der Europäischen Olympischen Jugendspiele 2015 besuchte die Nordische U-23- und Junioren-WM zu einem Wissensaustausch.

Eine sechsköpfige EYOF-Delegation aus Vorarlberg reiste für drei Tage nach Val di Fiemme in Italien zur Nordischen U-23- und Junioren-WM, um sich vor Ort Expertentipps für die Durchführung der Europäischen Olympischen Jugendspiele 2015 in Vorarlberg zu holen. Die Reise nach Italien zum Wissensaustausch nutzten Franz Bachlinger, Streckenchef Nordische Kombination, Thomas Schnetzer, Wettkampfleiter Nordische Kombination, Ingo Türtscher, EYOF Sport, Manfred Schnetzer, Wettkampfleiter Skispringen, Peter Both, Sportlicher Leiter EYOF, und Elmar Egg, Venuemanager Skisprungstadion. „Pedrazzo ist eine professionelle Veranstalterregion mit modernen Sportstätten und kompetenten Mitarbeitern. Man sieht und spürt die Erfahrung mit Großveranstaltungen”, beschreibt Both seine Eindrücke. Sehr aufschlussreich war für die Vorarlberger das Treffen mit Wettkampfleiter Andrea Roggia und den ÖSV-Verantwortlichen im Nachwuchsbereich „Nordisch”. Roggia wird bei den Europäischen Jugendspielen in Vorarlberg und Liechtenstein 2015 als FIS-Delegierter in der Nordischen Kombination im Einsatz sein. In Val di Fiemme wurden wertvolle Kontakte geknüpft.
Infrastruktur besichtigt

Die Ländle-Abordnung besichtigte die gesamte Infrastruktur im Bereich Sprunglauf und Langlauf, wie beispielsweise das Stadion, die Wechselzone, die Loipen oder die Wind- und Videoweitenmessung und informierte sich über das Akkreditierungssystem, die Beschilderung, Beflaggung und den öffentlichen Auftritt der U-23- und Junioren-WM. „Es waren aufschlussreiche Tage. Wir kommen mit vielen Ideen im Gepäck zurück und beginnen bereits mit der Umsetzung”, sagte Both.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Know-how für Jugendspiele wurde vertieft
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen