Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Klon-Pionier tritt wegen Skandals zurück

Der weltberühmte südkoreanische Klon-Forscher Hwang Woo Suk hat wegen eines Skandals um Eizellen-Spenden seinen Rücktritt von allen öffentlichen Ämtern erklärt.

„Es tut mir leid, über solche beschämenden Dinge zu sprechen“, sagte Hwang am Donnerstag vor Journalisten in Seoul. Er räumte erstmals ein, dass zwei seiner Mitarbeiterinnen entgegen den üblichen ethischen Standards Eizellen für die Stammzellenforschung gespendet hatten und dass mehrere Frauen Geldzahlungen für Eizellen-Spenden erhielten, die bei seinen Forschungen verwendet wurden. Hwang war es 2004 als erstem Wissenschaftler gelungen, mit Hilfe eines geklonten Embryos menschliche Stammzellen zu züchten. In diesem Jahr gab sein Team bekannt, erstmals einen Hund geklont zu haben.

Er entschuldige sich „aufrichtig dafür, im In- und Ausland Sorgen verursacht zu haben“, sagte Hwang. Wenn er zur Herkunft von Eizellen falsche Angaben gemacht habe, so sei dies auf Wunsch der Spenderinnen geschehen. Mit sofortiger Wirkung lege er alle Ämter in der Regierung und in gesellschaftlichen Organisationen nieder.

Das Ministerium für Gesundheit und Soziales in Seoul hatte wenige Stunden vor Hwangs öffentlichen Äußerungen bestätigt, dass die in den vergangenen Wochen aufgekommenen Vorwürfe zutreffend seien. Zugleich sagte ein Ministeriumssprecher jedoch, der Stammzellenforscher habe im Februar 2004, als er seine Bahn brechenden Erfolge beim Klonen menschlicher Stammzellen veröffentlichte, nichts von den Eizellen- Spenden seiner Mitarbeiterinnen gewusst.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Klon-Pionier tritt wegen Skandals zurück
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen