Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Klien-Neider verstummen nicht

Jaguar hat mit Christian Klien ein Juwel an Land gezogen: Ein blutjunger, nervenstarker Rennfahrer mit viel Talent der auch noch einen potenten Sponsor im Rücken hat. Genau das passt einigen "Heuchlern" nicht.

Jacques Villeneuve, Nick Heidfeld, Alex Wurz, Justin Wilson, Jos Verstappen – um nur einige GP-Piloten zu nennen – verstehen die Welt nicht mehr. Das Formel-1-System hat sie gnadenlos aussortiert, weil junge, aufstrebende Talente nachrücken. Viele von den „Ausgemusterten” jammerten mit Seitenhieb auf Christian Klien: „Entscheidungen beruhen nicht immer auf dem Talent eines Piloten”, oder: „Zu viele Pay-Driver zahlen heute in der Formel 1 für ihr Cockpit.” Der mieseste Verlierer war Verstappen, der meinte: „Der Österreicher hat das Jaguar-Cockpit nur bekommen, weil er an eine ‘Dollar-Pipeline’ angeschlossen ist. Verstappen hat dabei völlig vergessen, dass er selber mit etlichen Sponsor-Millionen der Computerfirma Trust bei einigen Teams vorstellig wurde.

Klien lässt das alles ziemlich unbeeindruckt: „Was kann ich denn dafür, dass ich von Red Bull unterstützt werde?” Absolut fair gab sich auch Teamkollege Mark Webber: „Natürlich werden die Leute über die Sponsorengelder sprechen, aber was Christian den Platz schlussendlich eingebracht hat, waren seine tollen Leistungen im Auto bei den allerersten Tests in Valencia.” Ende November hatte Jaguar die Auserwählten Klien und Townsend Bell mit Bedacht unter Termin- und Erfolgsdruck gesetzt. Christian hatte zudem den strengen Beobachter Dr. Helmut Marko im Rücken, doch „Vorarlbergs Sportler des Jahres” zeigte Nervenstärke, fabrizierte keine Fehler, setzte das Auto nicht einmal neben die Piste.

In 60 Tagen schnuppert er erstmals beim GP von Australien Formel-1-Rennluft. Prognosen sind schwer zu erstellen, aber: Montoya, Räikkönen oder Alonso werden Michael Schumacher endgültig vom Sockel stoßen und „Raubkatze” Klien wird da und dort im Rückspiegel der Superstars auftauchen, womit die Stimmen der Klien-Neider wohl endgültig verstummen werden.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Klien-Neider verstummen nicht
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.