AA

"Klien darf mehr riskieren!"

Formel-1-Rookie Christian Klien schlug sich bisher gut, muss aber im dritten Saisonrennen in Bahrain am kommenden Wochenende auf für alle neuem Boden näher an die Spitze rücken, sagt Gönner Dietrich Mateschitz.

Nicht nur im eigenen Jaguar-Team und in internationalen Medien erhielt Formel-1-Neuling Christian nach seinen ersten Rennen und den Plätzen elf (Melbourne) bzw. zehn (Sepang) viel Lob, auch sein Gönner war von den Leistungen des derzeit jüngsten Grand-Prix-Piloten angetan. „Christian ist gut und professionell in die Formel 1 eingestiegen. Das Pech in der Qualifikation von Melbourne steckte er weg, hielt sich aus dem Startgerangel heraus und überholte dann einige Konkurrenten in seinem Bereich. In Sepang hatte er zwar Pech beim Boxenstopp, profitierte aber von Missgeschicken anderer und fuhr noch auf Rang zehn vor. Seine Vorstellungen waren absolut zufriedenstellend”, erklärte Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz, aus dessen Nachwuchsförderung der Hohenemser in die Topklasse aufstieg.

Zu Webber aufrücken
Doch der Salzburger Erfolgs-Unternehmer erwartet sich vom dritten Saisonrennen am kommenden Sonntag auf dem Bahrain International Circuit mehr. „Die Strecke ist neu, daher haben alle gleiche Voraussetzungen und Christian einen Nachteil weniger. Er darf jetzt ruhig etwas mehr riskieren und sollte in der Qualifikation und in den Rundenzeiten im Rennen näher an die Spitze und Teamkollegen Mark Webber heranrücken. Christian wird sicher unseren und Jaguars Erwartungen entsprechen können, aber er muss sich nun auch von Rennen zu Rennen steigern”, sagte der 59-Jährige.

Für Bahrain gerüstet
Klien hält sich seit Samstag in Dubai auf, wo er einige Sponsor-Verpflichtungen absolviert. Er war in der vergangenen Woche in Malaysia zum Fitnesstraining geblieben. „Die harte Vorbereitung hat sich beim Rennen in Sepang bezahlt gemacht, und mit zwei Zielankünften wurde auch die Arbeit der Jaguar-Leute in der Fabrik belohnt. Ich bin auch für die Hitze in Bahrain gerüstet. Ich bin gespannt, wie die ersten Runden auf diesem neuen Kurs sein werden”, sagte Klien.

Links zum Thema:
Jaguar Racing
Christian Klien
Bahrain International Circuit

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Formel1
  • "Klien darf mehr riskieren!"
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.