AA

Klare Absage an die Freie Wählerschaft und Freiheitlichen in Meiningen

Gemeindemandatare der Offenen Wählergemeinschaft und Volkspartei Meiningen
Gemeindemandatare der Offenen Wählergemeinschaft und Volkspartei Meiningen ©Keßler/Hebenstreit

Bürgermeister Thomas Pinter wurde eindrücklich in seinem Amt bestätigt. Mit 74,05 % Stimmenanteil triumphierte er eindeutig über seinen Mitbewerber Sieber Günter.
Zu einem erdruschartigen Sieg verhalfen die Meiningerinnen und Meininger seiner Liste der Offenen Wählergemeinschaft und Volkspartei Meiningen. Diese errang mit 69,88 gegenüber der Freien Wählerschaft Meiningen und Freiheitliche mit 30,12 % eine Mandatsmehrheit von mehr als 2/3 der Sitze in der Gemeindestube. So verfügt Bürgermeister Pinter mit seiner Liste über 13 Mandate, während sich die Wahlverlierer mit 5 Mandaten zufrieden geben müssen.
Dies bedeutet für die Offene Wählergemeinschaft und Meininger Volkspartei ein Zugewinn von 4 Mandaten, während die Freie Wählerschaft und Freiheitlichen 2 Mandate eingebüßt haben.
In einer ersten Stellungnahme bedankte sich Bürgermeister Pinter für das ihm und seiner Mannschaft entgegengebrachte Vertrauen und freut sich auf die weitere Arbeit in der Gemeinde nach seinem Wahlslogan “fleißig weiterarbeiten für Meiningen”.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Meiningen
  • Klare Absage an die Freie Wählerschaft und Freiheitlichen in Meiningen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen