Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kitzbühel peilt "Streif a la minute" an

Das Wetter dürfte rechtzeitig umschwingen
Das Wetter dürfte rechtzeitig umschwingen
In Kitzbühel ist man nach den aktuellsten Wetterdaten optimistisch, kommende Woche eine Abfahrt über die Originalstrecke bieten zu können. Ab Mitte dieser Woche sollen die Temperaturen so stark fallen, dass ab spätestens Donnerstagnacht beschneit und damit auch die Hausbergkante rennfertig gemacht werden kann. "Ich bin optimistisch", sagte Neo-Rennleiter Axel Naglich am Montag gegenüber der APA.

Die FIS hatte vergangene Woche grünes Licht für die 76. Hahnenkamm-Rennen gegeben, obwohl auch in Kitzbühel die Schneesituation nicht herausragend ist. Die Organisatoren bauen nun voll auf das Wetter und peilen eine “Streif a la minute” an. “Donnerstag bis Samstag beschneien, Sonntag wird es richtig kalt, da schneien wir am Hausberg was geht. Montag zäunen und präparieren, Dienstag erstes Training”, lautet der “nicht unrealistische” Plan Naglichs.

Auch ein Plan B steht

Natürlich hat man auch einen Plan B parat. Sollte es doch noch knapp werden, würde notfalls wohl auch ein Training reichen bzw. könnte man am ersten Tag auch auf der Ersatzvariante trainieren, also “hinten herum” statt über die spektakuläre Hausbergkante. Naglich: “Wir sind bereit, auf alle Varianten zu reagieren.”

Auch der Ganslern-Slalomhang ist prinzipiell “fertig”, allerdings ist das Schneeband noch sehr schmal. “Aber auch das bringen wir hin”, versicherte Naglich, für den der ebenfalls erwartete Naturschnee gar nicht so wichtig ist. “Natürlich wäre das gut für die Optik und die Sturzräume. Wir schaffen das alles aber auch mit Kunstschnee.”

Formel-1-Showrun am Hahnenkamm

Die Wochen rund um Kitzbühel sind alljährlich die wichtigsten im Weltcup-Herrenkalender. Diesen Winter speziell, nachdem im Februar keine Titelkämpfe anstehen. Schon diese Woche steht der Hahnenkamm im Mittelpunkt. So steigt am Mittwoch bei der Bergstation ein spektakulärer Formel-1-Showrun mit Max Verstappen, dessen Toro Rosso dafür mit dem Hubschrauber zum Start geflogen wird.

Lindsey Vonn zu Besuch auf der Streif

Auch Lindsey Vonn wollte der Gamsstadt diese Woche einen Besuch abstatten, weil dort ihre Freundin Maria Höfl-Riesch lebt. Sofort kamen natürlich Vermutungen auf, Vonn könnte die Gelegenheit zu einer “Testfahrt” auf der Kitzbüheler Streif nützen. Die erfolgreichste Skirennläuferin der Gegenwart (73 Weltcupsiege) will nach wie vor auch Herren-Abfahrten bestreiten. Nach ihren vielen Verletzungen hat sie sich nun aber festgelegt, dies rennmäßig erst nach ihrem Karriere-Ende ernsthaft zu versuchen.

Die Hahnenkammrennen 2016 stehen von 22. bis 24. Jänner im Kalender. Los geht es am Freitag mit Super-G (11.45 Uhr) bzw. abendlichem Kombi-Slalom (16.45 Uhr). Am Samstag steht die Abfahrt (11.45 Uhr) und am Sonntag der Slalom (10.30/13.30 Uhr) auf dem Programm. Auch die Abfahrtstrainings sind jeweils für 11.45 Uhr angesetzt.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wintersport
  • Kitzbühel peilt "Streif a la minute" an
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen