Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kinderonkologie: Probleme bei Transportkosten-Ersatz für Kontrolluntersuchungen

Elterninitiative und FPÖ-Gesundheitssprecher Kinz fordern eine Kostenübernahme.
Elterninitiative und FPÖ-Gesundheitssprecher Kinz fordern eine Kostenübernahme. ©Privat, Klaus Hartinger, FPÖ
Seit Jahren kämpft eine Initiative aus betroffenen Eltern für eine kinderonkologische Betreuung in Vorarlberg. So ist der aktuelle Stand.
Aufregung um Kassenarzt-Termin
Andrea Tschofen-Netzer im Talk

Bereits seit 2018 kämpft eine Initiative aus betroffenen Eltern für eine kinderonkologische Betreuung in Vorarlberg. Da sie im Land nicht möglich ist, erfolgt die Behandlung und Nachkontrolle von kinderonkologischen Patienten im für Vorarlberg zugeordneten Zentrum an der Uniklinik Innsbruck. Schwerkranke Kinder müssen daher Strapazen auf sich nehmen und für jede Behandlung nach Innsbruck fahren. Zudem gibt es scheinbar Probleme bei der Rückerstattung des Kostenersatzes der Reise- und Transportkosten. Bis vor kurzem wurden die Reisekosten von der Sozialversicherung übernommen, nun wurde dies bis auf wenige Ausnahmen eingestellt.

Verwerflich und unverständlich

Transportkosten werden allem Anschein nach nur noch während der Chemotherapie übernommen. Bei Fahrten zu Kontrolluntersuchungen gibt es keine Kostenübernahme mehr. Für die Mitglieder der Elterninitiative rund um Andrea Tschofen-Netzer ist verwerflich und unverständlich, dass ausgerechnet bei schwerkranken Kindern gespart wird. Am Donnerstagnachmittag werden Vertreter der Elterninitiative Landesrätin Martina Rüscher treffen, um mit ihr über den aktuellen Stand und das weitere Vorgehen zu sprechen.

Die Elternititiative rund um Andrea Tschofen-Netzer (links) lässt nicht locker. Bild: VN/Mohr

Kinz fordert Kostenübernahme

Auch FPÖ-Gesundheitssprecher Hubert Kinz fordert in einer Aussendung die Übernahme der Fahrtkosten für Kinderonkologie-Patienten und ihre Begleitperson. Die Vorgehensweise der Sozialversicherung, die Kosten nur noch in wenigen Ausnahmen zu übernehmen, sei für die Betroffenen völlig inakzeptabel und gehöre dringend korrigiert, so Kinz. "Es ist für uns völlig unverständlich, dass hier nicht im Sinne der betroffenen Kinder und deren Eltern eine unbürokratische Übernahme der Fahrtkosten - egal ob Behandlung oder Kontrolle - möglich ist", kritisiert Kinz.

ÖGK soll einlenken

Er verweist zudem auf eine entsprechende Antragsinitiative der Freiheitlichen, die am Mittwoch bereits im Landtagsausschuss beraten wurde. Im sozialpolitischen Ausschuss habe man sich einstimmig darauf geeinigt, dass sich die Landesregierung bei der ÖGK für die Übernahme der Kosten einsetzte. "Ich erwarte mir, dass die ÖGK hier einlenkt und für eine Korrektur der bestehenden Situation für junge Krebspatienten und ihre Eltern sorgt", betont der FPÖ-Gesundheitssprecher.

Die ÖGK solle einlenken, so FPÖ-Gesundheitssprecher Kinz. Bild: Klaus Hartinger

Suche nach einer Lösung

Nachdem Bekanntwerden des Aus für Therapien krebskranker Kinder in Dornbirn gab es massive Proteste betroffener Eltern. Diese forderten eine heimatnahe Therapiemöglichkeit. Lange wurde nach einer Lösung gesucht, schließlich erklärte sich das Spital in St. Gallen bereit, einige Kinder zu betreuen. Dort werden von hämatologisch-onkologische Erkrankungen (Leukämien und Lymphome) betroffene Kinder behandelt. Noch immer sucht das Krankenhaus Dornbirn einen Kinderonkologen.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Kinderonkologie: Probleme bei Transportkosten-Ersatz für Kontrolluntersuchungen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen