AA

Kinderbetreuung: Befragung zeigt schockierendes Ergebnis

„9 von 10 Vorarlberger:innen für mehr Kinderbetreuung“
„9 von 10 Vorarlberger:innen für mehr Kinderbetreuung“ ©Canva/Medienzoo
Laut der jüngsten repräsentativen Bevölkerungsbefragung des renommierten IMAD-Instituts, in Auftrag gegeben von der IV-Vorarlberg, vom Juni 2023 bewerten nur mehr 38% der Vorarlberger das Kinderbetreuungsangebot mit „Sehr gut“ oder „Gut“ – 2021 war es noch mehr als die Hälfte.

Jeder Fünfte bewertet dieses mit „Genügend“ bis „Nicht genügend“, 2021 waren es nur 7%. „Dieser starke Einbruch in der Zufriedenheit der Bevölkerung muss uns allen im Land zu denken geben“, so IV-Vorarlberg-Präsident Elmar Hartmann. Er ist überzeugt, dass die Kampagnen der IV für ein besseres Kinderbetreuungsangebot dazu beigetragen haben, das allgemeine Bewusstsein für ein besseres flächendeckendes Angebot zu schärfen. So stimmen heuer 86% der Vorarlberger der Aussage zu, dass es mehr Kinderbetreuungsangebote im Land braucht – 2021 waren es nur 66% der Vorarlberger. Vor allem Frauen und 26- bis 39-Jährige sind der Umfrage zufolge vermehrt dieser Ansicht.

Eindeutigen Handlungsauftrag

IV-Präsident Hartmann schlussfolgert daraus: „Die Fakten liegen auf dem Tisch - einen eindeutigeren Handlungsauftrag an die Politik als diese Umfrage kann es nicht geben. Wenn wir das gemeinsam gesteckte Ziel der Marke Vorarlberg, Vorarlberg bis 2035 zum chancenreichsten Lebensraum für Kinder werden zu lassen, auch erreichen wollen, müssen wir die gemeinsame Anstrengung unternehmen, die gegebenen Versprechen auf dem Weg dahin zu erfüllen. Gut ausgebaute Kinderbetreuungsstrukturen sind wichtig für die Chancengleichheit der Kinder, die Wahlfreiheit der Eltern und somit auch für unseren Wirtschaftsstandort und gegen den Arbeitskräftemangel. Hier gibt es ein großes Potenzial, das wir heben müssen. Vor allem im Sommer gelangen Eltern an die Grenzen ihrer Budget- und Urlaubskapazitäten für die Ferienplanung ihrer Kinder. Dieses Thema wird in der jetzigen Zeit also noch präsenter.“

Ausbau der Kinderbetreuung

Hartmann ist völlig klar, dass ein flächendeckender Ausbau der Kinderbetreuung für Land und Gemeinden viele Herausforderungen bringt – vor allem hinsichtlich Räumlichkeiten und Personal. Trotzdem muss unermüdlich auf das Ziel hingearbeitet werden, jedem Kind einen Kinderbetreuungsplatz zu ermöglichen.

„Der Ausbau des Kinderbetreuungsangebots steht vor einigen Hürden. Wenn wir das Ziel des „Chancenreichsten Lebensraumes für Kinder bis 2035“ aber erreichen wollen, braucht es eben bis 2035 nicht nur Versprechen, sondern einen klaren Aktionsplan, der auch umgesetzt wird“, so Hartmann abschließend.

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Kinderbetreuung: Befragung zeigt schockierendes Ergebnis
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen