Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kinder nicht gequält, Frau nicht misshandelt

Das Landesgericht Feldkirch
Das Landesgericht Feldkirch ©VN - Stiplovsek
Landesgericht: Freispruch im Zweifel von häuslicher Gewalt für angeklagten Familienvater.

Aus dem Gerichtssaal - Von Seff Dünser

Jahrelange häusliche Gewalt wurde dem unbescholtenen Angeklagten im Strafantrag der Staatsanwaltschaft vorgeworfen. Demnach soll der Türke seine Gattin und seine beiden Töchter über Jahre hinweg des Öfteren vor allem mit Schlägen misshandelt haben. Was die behaupteten ­Gewalttaten gegen die ­minderjährigen Kinder anbelangt, wurde der 41-Jährige wegen Quälens jüngerer Personen angeklagt. Demnach soll er seine Töchter körperlich und seelisch gequält haben. Zudem wurde dem Arbeiter fortgesetzte Gewaltausübung gegen seine Ehefrau zur Last gelegt.

Freispruch im Zweifel

Beim Strafprozess am Landesgericht Feldkirch wurde der von Hamza Ovacin verteidigte Angeklagte im Zweifel freigesprochen. Der Ehefrau wurde kein Schadenersatz zugesprochen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Richter Paul Huber sagte, er sei zwar nicht von der Unschuld des Angeklagten überzeugt, aber eben auch nicht von seiner Schuld. Im Zweifel sei deshalb für den ­Angeklagten zu entscheiden gewesen.

Der Strafrichter hielt die belastenden Angaben der mutmaßlichen Opfer teilweise für widersprüchlich und deshalb für unglaubwürdig. So habe die ältere Tochter bei ihrer kontradiktorischen gerichtlichen Einvernahme vor dem Prozess angegeben, ihr Vater habe ihre Mutter öfters gewürgt. Davon habe sie aber bei ihrer polizeilichen Befragung nichts erwähnt. Die jüngere Tochter hat nach Ansicht des Richters als Zeugin nicht die Wahrheit gesagt. Die beiden Kinder würden unter dem Einfluss ihrer Mutter stehen, meinte der Richter.

Der Richter ging zwar von gegen die Frau des Angeklagten gerichteten Vorfällen aus. Allerdings fehle es dafür an der für das Tatbild der fortgesetzten Gewaltausübung geforderten Intensität.

Der Angeklagte sagte, er sei nicht schuldig. Er habe sich gegenüber seiner Familie nie gewalttätig verhalten. Er sei das Opfer von Verleumdungen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Kinder nicht gequält, Frau nicht misshandelt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen