Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kimchi, Sauerkraut und Co.: Schülerinnen planen "Krutfäscht" in Doren

©VOL.AT/Mayer
Jessica Barta aus Doren und Anja Beyer aus Alberschwende planen für ihr Maturaprojekt das erste Krautfest in Doren.
Maturaprojekt "Krutfäscht"
NEU

Am 13. September 2020 wird nicht nur gewählt - in Doren findet an diesem Tag auch erstmals ein "Krutfäscht" statt. Die Idee dahinter stammt von Jessica Barta aus Doren und Anja Beyer aus Alberschwende. Die beiden Mädchen besuchen ab Herbst die 5. Klasse der Höheren Lehranstalt für Tourismus (HLT) an den Bezauer Wirtschaftsschulen und haben das Thema Kraut für ihre Diplomarbeit gewählt. Die Planungen für die Veranstaltung laufen schon lange, doch aufgrund von Covid-19 findet das Dorffest nun in einer "TO GO"-Variante statt.

Für das Projekt wurde auch Vorarlberger Kimchi gekocht. Bild: Krutfäscht/Ivo Vögel

Bayrischkraut und Krautkuchen

Doch um was geht es beim "Krutfäscht"? Gemeinsam mit dem Obst- und Gartenbauverein Doren wollen die beiden BWS-Schülerinnen für das Dorf kochen. Ob saftiger Schweinebraten mit Knödel und Sauerkraut, Kalbsbratwurst mit Bayrischkraut oder Sauerkraut-Schokoladekuchen - die Mädels haben sich verschiedene Kraut-Rezepte ausgedacht. Die Gerichte können bis am 11. September per Mail oder telefonisch vorbestellt werden und dann am Tag des "Krutfäscht" von 9:30 bis 13:30 Uhr im Dorfsaal abgeholt werden.

Gemeinsam mit dem OGV Doren wurde ein Krautpraket erstellt. Bild: Krutfäscht/Ivo Vögel

Sauerkraut und Kimchi

Finanziert haben die beiden Schülerinnen ihr Projekt über ein "Krautfunding". Anlässlich des Festes wurde dafür ein Krautpaket in limitierter Auflage gestaltet. In diesem sind nicht nur frisch gehobeltes Sauerkraut und ein Rezeptheft mit Krautgerichten enthalten, sondern auch ein etwas exotisches Schmankerl: selbstgemachtes Kimchi (fermentierter koreanischer Chinakohl). Da Regionalität im Mittelpunkt des Vorhabens steht, wurde nur Kraut aus Österreich verwendet. Ein Paket kostet 20 Euro. Das eingenommene Geld wird verwendet, um den Wareneinsatz für Kraut, Verpackung und Rezeptheft zu decken. Der übrige Gewinn wird für das Fest selbst verwendet.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Doren
  • Kimchi, Sauerkraut und Co.: Schülerinnen planen "Krutfäscht" in Doren
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen