AA

Kim kämpft gegen Sextape

Kim Kardashian, ehemalige Busenfreundin von Paris Hilton, versucht noch immer, die Veröffentlichung ihres Sextapes zu verhindern - vergeblich.

Eigentlich machte Kim Kardashian beim Aufstieg zum bekannten Party-Girl alles richtig: Zuerst war sie die engste Freundin von Paris Hilton, dann posierte sie als halbnacktes Covergirl und zum Schluss gab es Gerüchte über ein angebliches Sextape.

Nur: Das Sextape bestätigte sich als echt. Als braves IT-Girl wollte Kim Kardashian die Veröffentlichung verhindern und reichte Klage ein. Doch die Porno-Produzenten von “Vivid Entertainment”, die den Film für eine Million Dollar von einer nicht genannten Person erworben hatten denken nicht daran, auf den Release zu verzichten, wie der Newsdienst “TMZ” berichtet. Jetzt steht es fest: Am 21. März 2007 soll das Porno-Video veröffentlicht werden, obwohl der Termin vor dem Richter noch aussteht.

Die Entscheidung der Firma, das Tape noch vor dem Prozess zu veröffentlichen, sei nach einem Treffen mit Kim Kardashian und ihrem Anwalt gefällt worden. Man habe keine Einigung erzielt. Doch die Gerüchte wollen nicht verstummen, Kim habe von Anfang an am Video mitverdienen wollen, wie einst Paris Hilton mit “One Night in Paris”. Für ein normales “Home-Video” soll die Bildqualität des Sextapes einfach zu gut und die Kameraeinstellungen zu professionell sein. Wenn das Tape auf dem Web zu begutachten sein wird, wird sich der eine oder andere davon selbst überzeugen können.

(Quelle: 20minuten)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • Kim kämpft gegen Sextape
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen