Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

kika/Leiner muss mehr als 1.000 Jobs streichen: Vier Filialen schließen

Die Möbelverkäufer KIKA/Leiner müssen mehr als 1.000 Jobs streichen.
Die Möbelverkäufer KIKA/Leiner müssen mehr als 1.000 Jobs streichen. ©APA/HELMUT FOHRINGER
Laut Presse und Kronen Zeitung muss kika und Leiner über 1.000 Jobs streichen. Vier Filialen sollen komplett geschlossen werden.

Bei den Möbelhandelsketten Kika und Leiner fällt die Restrukturierung nach der Übernahme durch die Signa Gruppe drastischer aus als bisher angenommen: Wie “Die Presse” und die “Kronen Zeitung” vorab berichteten, sollen am Freitag rund 1.100 Mitarbeiter beim Arbeitsmarktservice zur Kündigung angemeldet werden.

Vier Filialen schließen

Laut der “Presse” tagten heute Nachmittag die Führungsgremien bei Kika/Leiner und informierten den Aufsichtsrat sowie den Betriebsrat über die geplanten Maßnahmen. Das Unternehmen selbst gab am Donnerstagabend bekannt, vier Filialen zu schließen: “Die Leiner-Standorte in Innsbruck und in Wiener Neustadt sowie die Kika-Filialen in Vösendorf und in Spittal/Drau” müssen per Jahresende zusperren, heißt es in der Aussendung. Zum geplanten Stellenabbau wollte Kika/Leiner gegenüber der APA keine konkreten Zahlen nennen.

(APA/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • kika/Leiner muss mehr als 1.000 Jobs streichen: Vier Filialen schließen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen