Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kienreich soll Bregenz retten

Zwei zentrale Fragen beim "VN"-Stammtisch zum Thema SW Bregenz: "Wie geht es weiter mit dem Ex-Bundesliga-Klub? Was passiert mit den 250 bis 300 Nachwuchskickern der Landeshauptstadt?"  

Den mehr als 300 Fans standen unter der Moderation von “VN“-Redakteur Christian Adam, der Vizepräsident des Vorarlberger Fußballverbands (VFV), Dr. Horst Lumper, Stadtrat Mag. Roland Frühstück und Unternehmer Benno Kienreich Rede und Antwort. Krankheitsbedingt ist SW-Präsident Hans Grill ferngeblieben. Er fühle sich körperlich derzeit nicht in der Lage, erklärte der Klubchef.

Kienreich soll das Amt des Präsidenten im neuen Bregenzer Klub ausüben, darüber waren sich die Fans einig. “Die Zeit ist im Moment sicher ein großes Problem. Wir möchten am kommenden Wochenende eine Entscheidung seitens des Verbands. Der neue Verein soll in der Vorarlbergliga eingestuft werden“, so Kienreich, der sich Bregenz in der Landesliga nur schwer vorstellen kann. Wie könnte die Konstellation in der Vorarlbergliga aussehen? Sie soll auf 15 oder 16 Teams aufgestockt werden. Auf die Frage, wie die Mannschaft aussehen werde, meinte Kienreich weiters: “Es gab bereits Vorgespräche mit Spielern. Wir wollen den Verein aber Schritt für Schritt aufbauen.“

VFV trifft Entscheidung
Doch VFV-Vizepräsident Horst Lumper bremste die Euphorie im Publikum ein und wies auf die Statuten hin. “Wir sind dem Verein bereits entgegengekommen. Normalerweise muss ein Verein, der einen Konkurs beantragt hat, in der 4. Landesklasse beginnen. Bregenz würde dagegen in der höchsten Amateurklasse einsteigen. Die Entscheidung trifft der VFV-Vorstand, dem 18 Leute angehören. Die Mehrheitsentscheidung kommt hier zum Tragen“, so Lumper, der dem Bregenzer Nachfolgeverein aber seine Unterstützung zugesagt hat.

Auch der Bregenzer Stadtrat Mag. Roland Frühstück versprach “Anschubhilfe“, er stellte aber klar, dass es mit der benachbarten Viktoria einen zweiten Verein in der Landeshauptstadt gibt.

Meinungen

Hans Grill (SW-Präsident): “Ich habe mit der Zukunft von SW Bregenz nichts zu tun. Unabhänging davon habe ich meinen Rücktritt ja schon vor langer Zeit angekündigt. Nicht, dass ich den Fragen ausweichen möchte, doch jetzt müssen andere handeln. Ich habe noch einige Dinge mit der Bundesliga zu klären und werde diese Sachen auch alle erledigen.”

Dr. Horst Lumper (VFV-Vizepräsident): “Der Fußballverband wird Bregenz ganz sicher entgegenkommen. Die Zeit ist aber sehr knapp, da dieses Wochenende eine Entscheidung seitens der Gruppe um Benno Kienreich erwartet wird. Wir wollen aber nicht über dem Kopf der anderen Vereine entscheiden. Auch in der Landesliga muss es weitergehen.”

Benno Kienreich (Unternehmer): “Ich habe zusammen mit einer Gruppe die Grundlage erstellt, dass in Bregenz weiterhin Fußball gespielt wird. Der Spielbetrieb bei SW Bregenz wurde bereits eingestellt. Wir haben beim VFV einen Antrag für den Fortbestand des Nachwuchses gestellt. Die Kampfmannschaft soll in der Vorarlbergliga beginnen.”

Roland Frühstück (Stadtrat): “Es ist unsere Pflicht als Stadt Bregenz, dem Verein in dieser schwierigen Situation zur Seite zu stehen. Es geht nicht nur um die Kampfmannschaft, uns liegt vor allem der Nachwuchs am Herzen. Ich hoffe, Benno Kienreich übernimmt den neuen Verein. Die Stadt Bregenz wird ihn bei seiner Arbeit ganz sicher unterstützen.”

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Kienreich soll Bregenz retten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen