Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kern-Konter gegen Doskozil: Kritik war "obskur"

SPÖ-Chef: Doskozils Einschätzung war "schlicht falsch".
SPÖ-Chef: Doskozils Einschätzung war "schlicht falsch". ©APA/HANS PUNZ
Die Kritik des burgenländischen Landesrates Hans Peter Doskozil, dass sich die SPÖ mit "grün-linker Fundi-Politik" selbst abschaffe, ist für Parteichef Christian Kern "obskur".
Kern verteidigt SP-Kurs
Doskozil-Schelte für SPÖ

“Wenn die 29-Prozent-Partei SPÖ versuchen würde, eine Drei-Prozent-Partei wie die Grünen zu kopieren, dann wäre sie wohl meschugge”, sagte Kern in der am Montag erscheinenden Ausgabe des “profil”. In der Sonntag-Ausgabe der Tageszeitung “Österreich” ergänzt Kern, Doskozils Einschätzung “war schlicht falsch. Das kann vorkommen.” Arbeit und Soziales werde “immer das Fundament sein, auf dem die SPÖ steht. Genauso brauchen wir ein starkes Europa, Maßnahmen gegen den Klimawandel und eine geordnete Migrationspolitik.”

“Müssen Zuwanderung begrenzen”

Migration sei eine der vier Säulen des neuen Grundsatzprogramms. “Es gibt keine Zweifel, dass wir die Zuwanderung begrenzen müssen und mehr für die Integration tun müssen.” Und im “profil” stellt Kern klar: “Wir müssen wieder mehr Mut haben und eigene Positionen vertreten. Ja, wir wollen die Kontrolle der Grenzen, aber wir sind auch dafür, Menschen im Mittelmeer zu retten.”

“Sturm im Wasserglas”

Die SPÖ-interne Debatte hält Kern aber für einen “Sturm im Wasserglas”, unterschiedliche Flügel in der Partei könne er “nicht wirklich wahrnehmen”.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Kern-Konter gegen Doskozil: Kritik war "obskur"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen