AA

Keiner bleibt zu Hause

Schon am fünften Spieltag bekommt Casino SW Bregenz die Auswirkungen des auf 21 Spieler reduzierten Kaders zu spüren. Der gesamte verbliebene Kader macht die Fahrt zum Mittwoch-Spiel nach Pasching mit.

Eigentlich sollte der eine oder andere Spieler eine Pause bekommen, doch nun haben sich die möglichen Personalrochaden bei Casino SW Bregenz von selbst erledigt. Wer gesund ist, wird im Kader für das Pasching-Spiel stehen. Dabei hatte Trainer Rainer Hörgl eigentlich im Mittelfeld mit Serkan Aslan nach dessen starkem Kurzauftritt in Graz geplant. Durch den Ausfall des Türken, der nach seinem Trainingsunfall im Landeskrankenhaus Feldkirch mit Infusionen behandelt worden ist, sowie dem Fehlen von Nzuzi hat sich auch die Legionärsfrage geklärt.

Umstellungen wird es aber trotz der dünner werdenden Personaldecke geben. So gibt Hörgl erstmals dem Nigerianer Emmanuel Akwuegbu von Beginn an das Vertrauen und auf der linken Verteidigerposition feiert Ralph “Jeff” Geiger sein Comeback. Der Routinier habe, so der Trainer, im Kampf mit Michael Mehlem derzeit einfach die besseren Karten. “Für ihn spricht vor allem, dass er weniger fehleranfällig ist.”

Die richtige Mixtur von Spielwitz und Kampfgeist soll den Schwarz-Weißen beim bislang so starken Aufsteiger ein Erfolgserlebnis sichern. Dass die Mannschaft wieder spritzig und aggressiv ist, habe sie laut Hörgl in den letzten Trainings gezeigt. Derzeit wohl die wichtigste Erkenntnis vor den beiden Duellen gegen Pasching und dann zu Hause gegen die Admira. Hörgl: “Da müssen einfach Punkte her.”

SV Pasching – Casino SW Bregenz
Sportzentrum Pasching, Mittwoch, 19.30 Uhr, SR Krassnitzer

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Keiner bleibt zu Hause
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.