Keine UVP-Pflicht für Hochwasserschutz an der Ill

Bregenz - Im neuen UVP-Gesetz wird dem Vorarlberger Weg, Umwelt-Bürokratie nicht über den Schutz von Leib und Leben der Menschen zu stellen, weitgehend Rechnung getragen, berichtet Wasserlandesrat Dieter Egger.

Profitieren werde davon auch das Hochwasserschutzprojekt an der Ill zwischen Frastanz und Nenzing, für das kein UVP-Verfahren mehr erforderlich ist.

“Das UVP-Gesetz bedeutet für den Hochwasserschutz enormen Bürokratieaufwand mit beschränktem ökologischem Mehrwert”, so Landesrat Egger. Deshalb habe Vorarlberg für die Novelle Vereinfachungen statt überschießender Regelungen gefordert und konnte sich dabei in wichtigen Punkten durchsetzen.

Für den Hochwasserschutz an der Ill zwischen Frastanz und Nenzing werden kommendes Jahr die Behördenverfahren beantragt. Der Wegfall des UVP-Verfahrens bringt hier eine wesentliche Vereinfachung und Beschleunigung der Verfahren. Umwelt-Bürokratie darf kein Hindernis für den Schutz unserer Siedlungs- und Wirtschaftsräume sein, so Egger abschließend.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Keine UVP-Pflicht für Hochwasserschutz an der Ill
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen