AA

Keine Überraschungen bei SPÖ und ÖVP im Nationalrat

Josef Moser wird wohl in die Regierung wechseln
Josef Moser wird wohl in die Regierung wechseln ©APA (Archiv)
Fristgerecht haben am Donnerstag auch ÖVP und SPÖ fixiert, wer die bei der Nationalratswahl errungenen Mandate ausfüllen wird. Überraschungen gab es dabei keine mehr. Bei der SPÖ fehlen zahlreiche prominente Abgeordnete, die es über die Bundesliste nicht geschafft haben. Kein Comeback im Klub der ÖVP schafft der Tiroler Wirtschaftsbundobmann Franz Hörl.

Besonders durchgerüttelt wird die ÖVP-Fraktion. Gleich 36 der 62 Mandatare waren im letzten Klub noch nicht vertreten, darunter zahlreiche prominente Quereinsteiger wie die querschnittgelähmte Ex-Stabhochspringerin Kira Grünberg, der langjährige Polizei-General Karl Mahrer oder Mathematiker Rudolf Taschner. Zu einem Mandat kommt auch der frühere Rechnungshof-Präsident Josef Moser, der aber aller Voraussicht nach in die Regierung wechseln wird.

Frauen-Anteil leicht erhöht

Der Frauen-Anteil im ÖVP-Klub beträgt 30,6 Prozent und ist damit leicht höher als die bisherigen 28 Prozent. Gestellt wird von der Volkspartei die jüngste Mandatarin des künftigen Nationalrats mit der Oberösterreicherin Claudia Plakolm, die noch 22 Jahre alt ist.

SPÖ: 24 der 52 Mandate neu

Bei der SPÖ hatte man schon mit der Fixierung der Bundeslistenmandate vor einer Woche die letzten offenen Fragen geklärt. Damit verlieren etwa der Chef der Gewerkschaft pro-ge Rainer Wimmer, Bundesgeschäftsführer Christoph Matznetter und die Vorsitzende der Jungen Generation Katharina Kucharowits ihre Mandate.

Insgesamt sind 24 der 52 Mandatare neu. Deutlich jüngste Abgeordnete ist die Oberösterreicherin Eva Maria Holzleitner mit 24. Die bekanntesten Zugänge im Klub sind die bisherigen Regierungsmitglieder mit Kanzler Christian Kern an der Spitze. Die Frauenquote ist mit 44 Prozent die höchste aller Klubs.

Liste Pilz: Vier Mandate waren bereits im Nationalrat vertreten

Bereits länger steht die Zusammensetzung der Fraktionen von NEOS und Liste Pilz fest. Bei den NEOS gibt es mit Irmgard Griss, Douglas Hoyos und Stephanie Krisper drei Neue im nun zehnköpfigen Klub. Die neu einziehende Liste Pilz besetzt vier ihrer acht Mandate mit Abgeordneten, die schon bisher im Nationalrat vertreten waren, nämlich Peter Pilz, Bruno Rossmann und Wolfgang Zinggl für die Grünen und Daniela Holzinger für die SPÖ.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Keine Überraschungen bei SPÖ und ÖVP im Nationalrat
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen