Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Keine Tore, aber Höchst war dem Sieg näher

Fabian Koch vergab in der 70. Minute die große Chance zur Führung, Höchst und St. Johann blieb ohne Tore.
Fabian Koch vergab in der 70. Minute die große Chance zur Führung, Höchst und St. Johann blieb ohne Tore. ©VOL.AT/Luggi Knobel
Dreimal Elferalarm im Strafraum der Pongauer blieb vom Schiri ungeahndet, erster Punktgewinn der Rheindelta-Elf unter Neocoach Bernhard Erkinger.
Best of Höchst und St. Johann von Luggi Knobel

Vergeblich warteten die 150 Getreuen bei starkem Regen im Rheinaustadion bei der Heimpremiere von Höchst unter dem neuen Trainergespann Bernhard Erkinger und Alexander Schwärzler gegen St. Johann/Pongau auf Tore. Die Hausherren waren dem ersten „Dreier“ in dieser Saison näher, als die Salzburger. „Die taktisch, disziplinierte Leistung mit einer bärenstarken Defensive wurde leider nicht mit dem Sieg gekrönt“, war aber Höchst-Neocoach Bernhard Erkinger nach der Nullnummer trotzdem zufrieden. Die Offensivbemühungen von Höchst brachten nichts Zählbares. Fabian Koch vergab die größte Möglichkeit, als er an Pongau-Goalie Florian Kreuzwirth scheiterte (70.). Zudem haderte Höchst mit dem Unparteiischen: Nach einem Foulspiel an Michael Gehrer (3.), Ahmet Caner (7.) und Samir Karahasanovic (35.) im gegnerischen Strafraum blieb die Pfeife des Tiroler Schiri stumm. Einige Überraschungen gab es in der Höchster Startelf: Mit Julian Mair, Rifat Sen, Dominik Helbok und Michael Gehrer bot Erkinger eine neue Viererabwehrkette auf und machte eine ausgezeichnete Figur. Auch die beiden neuen „Sechser“ Martin Hämmerle und Manuel Plankensteiner zeigten eine starke Vorstellung. Regisseur Samir Karahasanovic wurde mit der 10er-Rolle beauftragt. Die Handschrift von Höchst-Trainer Bernhard Erkinger wird schon zum Saisonstart deutlich sichtbar. Im Vorjahr noch fast immer fix gesetzt, musste Youngster Onur Polat die Partie von der Tribüne aus mitverfolgen.

Regionalliga West, 1. Spieltag

Blum FC Höchst – TSV St. Johann/Pongau 0:0

Rheinaustadion, 150 Zuschauer, SR Christoph Hofer (T)

Torfolge: Fehlanzeige

Gelbe Karten: 20. Rupp (Höchst), 30. Echefu (Handspiel), 35. Sahin (beide St. Johann/beide Foulspiel)

Blum FC Höchst: Nagel; Mair, Sen, Helbok, Gehrer; Hämmerle, Plankensteiner; Rupp (83. Blum), Karahasanovic (56. Erhart), Fabian Koch; Caner (67. Dennis Kloser)

TSV St. Johann/Pongau: Florian Kreuzwirth; Sahin, Hupf, Armin Gruber (54. Royer), Ralph Pertl; Sreco, Thomas Pertl, Eder, Waltl; Echefu (46. Krimbacher), Barnjak

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Keine Tore, aber Höchst war dem Sieg näher
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen