AA

Keine Red Bull-Rotation ab 2006

Das in der laufenden Formel-1-WM-Saison von Red Bull Racing praktizierte Rotationsprinzip zwischen zwei Piloten wird es laut Teamchef Christian Horner in der kommenden Saison nicht mehr geben.

Das erste Cockpit des österreichischen Teams für 2006 ist seit 5. Juli fix an Team-Routinier David Coulthard vergeben, für den zweiten Platz gibt es mit u.a. Christian Klien, Vitantonio Liuzzi oder Scott Speed jede Menge Kandidaten. “Die Rotation ist dieses Jahr okay, aber 2006 würde es keinen Sinn machen“, erklärte der Vorarlberger Klien am Rande des Trainings in Silverstone in einem ORF-Interview.

Klien teilt sich in dieser Saison mit Liuzzi das Cockpit, der Österreicher war in Australien, Bahrain, Malaysia, Kanada, den USA und Frankreich am Start, der Italiener im San Marino-, Spanien-, Monaco- und Europa-Grand-Prix an der Reihe. Klien hat bis jetzt vier Punkte, Liuzzi einen Zähler erobert. Das Saisonfinale könnte nun zum beinharten Kampf zwischen den beiden Kontrahenten werden. “Wer fährt, steht in den Sternen, es ist alles offen. Ich werde das Bestmögliche herausholen und mich präsentieren.“

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Formel1
  • Keine Red Bull-Rotation ab 2006
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen