Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Keine Pornos am Handy: Asyl abgelehnt

Erneut dubioser Ablehnungsgrund.
Erneut dubioser Ablehnungsgrund. ©APA/HERBERT NEUBAUER
Nachdem vor kurzem ein Asylwerber von der Behörde abgelehnt wurde, weil er nicht schwul genug sei, sorgt jetzt ein neuer Fall für Wirbel.
Asylbescheid gegen Homosexuellen zieht Kreise

Für Spott und international mediales Aufsehen sorgte vor kurzem ein negativer österreichischer Asylbescheid an einen homosexuellen Afghanen, von dem die Wochenzeitung “Falter” berichtete. Anlass waren die Begründungen, mit denen dem Mann vom Bundesamt für Fremdenwesen Asyl verweigert hat: “Weder Ihr Gang, Ihr Gehabe oder Ihre Bekleidung haben auch nur annähernd darauf hingedeutet, dass Sie homosexuell sein könnten”.

Zu wenig Pornos

Jetzt sorgt ein neuer Fall für Wirbel. Wie “Die Presse” berichtet, hat die Plattform “Mehr Fairness im Asylverfahren” den Fall eines Afghanen öffentlich gemacht. Weil es an Porno-Seiten-Abrufen und Fotos von Männern in Chatverläufen ermangle, sei die Homosexualität des Mannes für die Beamten nicht glaubhaft gemacht worden.

So heißt es aus dem Bescheid vom Jänner: “Nachdem Sie über ein Smartphone verfügen und offensichtlich auch das Internet nutzen, ist es äußerst unwahrscheinlich, dass Sie bei tatsächlichem Verkehr mit anderen Männern, keinerlei Fotos (resultierend aus Chats) auf Ihrem Handy vorweisen können (Fotos wurden freiwillig gezeigt).” Weiters: “Auch kann nicht nachvollzogen werden, dass Sie nur oberflächliche Angaben zu Ihrem Internetnutzungsverhalten angeben können. Hier wäre bei tatsächlichem Interesse (wie angegeben) an pornographischem Material über Homosexuelle, zumindest von Lieblingsseiten im Internet auszugehen.”

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Keine Pornos am Handy: Asyl abgelehnt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen