Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Keine klare Diagnose zur Todesursache

Die Krankenakte des verstorbenen palästinensischen Präsidenten Yasser Arafat enthält keine klare Diagnose zur Todesursache. Dies teilte am Montag Arafats Neffe Nasser al Kidwa mit.

Ihm wurden in Frankreich die Unterlagen ungeachtet des Protests von Arafats Witwe Suha übergeben. Es hätten sich auch keine Hinweise auf Gifte gefunden, sagte Kidwa im Hinblick auf den zuvor geäußerten Verdacht, Arafat könnte von Israel vergiftet worden sein. Dies wurde aber sowohl von israelischer als auch von palästinensischer Seite zurückgewiesen.

Kidwa, der auch palästinensischer Botschafter bei den Vereinten Nationen (UNO) ist, wies Israel aber eine Mitschuld am Tod Arafats zu. Das Ableben seines Onkels hänge auch damit zusammen, dass er so lange von den Israelis in Ramallah praktisch unter Hausarrest gestellt worden sei. „Ich denke, die israelischen Behörden sind weitgehend für das verantwortlich, was geschehen ist“, sagte Kidwa in Paris. Arafat starb am 11. November im Militärkrankenhaus Percy bei Paris.

Kidwa war dort am Montagvormittag die Krankenakte übergeben worden. Arafats Neffe hat nach Angaben der französischen Behörden als Verwandter das Recht, die Unterlagen entgegenzunehmen und gegebenenfalls auch zu veröffentlichen. Kidwa traf am Sonntag in Paris ein, um die Krankenakte einzusehen.

Suha hatte dem Krankenhaus am Sonntag mit Konsequenzen gedroht, sollte es die Informationen an Kidwa übergeben. „Frau Arafat versteht vollkommen die vorhandenen diplomatischen und historischen Gründe, was aber nicht heißt, dass der Staat das Recht ignorieren sollte“, hieß es in einer Erklärung, die ihre Anwälte am Sonntagabend veröffentlichten. Anwalt Philippe Plantade wollte sich nicht dazu äußern, ob rechtliche Schritte geplant seien. „Ich werde keine Frage zu dem Kommunique oder dessen Interpretation beantworten“, sagte er.

Nach Arafats Tod war die Todesursache niemals offiziell bekannt geworden. Seitdem rankten sich um den Tod Arafats zahlreiche zum Teil wilde Spekulationen, bis hin zu einer Vergiftung durch den israelischen Geheimdienst.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Keine klare Diagnose zur Todesursache
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.