Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Keine Australien-Visa für irakische Pilger

Weltjugendtagspilger aus dem Irak haben keine Visa zur Einreise nach Australien erhalten. Der Weltjugendtag wäre eine großartige Gelegenheit gewesen, den Glauben mit anderen zu teilen, sagte laut Kathpress der in Australien residierende chaldäisch-katholische Erzbischof Gabriel Kassab.

Er gehe nicht davon aus, dass irakische Priester oder Seminaristen in Australien um Asyl gebeten hätten. Trotzdem werde es beim Weltjugendtag in Sydney eine “irakische Präsenz” geben. Schließlich kämen rund 700 Migranten, die in Australien, den USA und Europa leben.

Die Visa-Verweigerung für die jungen Iraker hat in der chaldäisch-katholischen Kirche massive Verärgerung ausgelöst, weil sie als weiterer Mosaikstein im Bild des “Verrats des Westens” an den orientalischen Christen gesehen wird.

Das westliche Kriegsabenteuer im Irak habe die Christen des Landes in eine ausweglose Situation gebracht (auch Kassab, der früher Erzbischof von Basra war, musste die Stadt wegen der ständigen islamistischen Bedrohung verlassen). Dass jetzt die Christen aus dem Irak in einem westlichen Land wie Australien schlecht behandelt werden, sei vollends unerträglich.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Keine Australien-Visa für irakische Pilger
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen