Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Keine Anklage gegen Polizisten

Hörbranz - Im Mai besuchte der Kindergarten Hörbranz-Unterdorf den Polizei­posten Hörbranz. Beim Erklären der Ausrüstung löste sich ein Schuss aus einer Dienstwaffe und blieb in einer Pinnwand stecken. Bericht |   

Nun hat die Staatsanwaltschaft entschieden: Die Kinder seien nicht in Gefahr gewesen. Das Verfahren gegen den Polizisten wurde eingestellt. Den Kindern sollte die Angst vor der Polizei genommen sowie Arbeit und Ausrüstung der Beamten erklärt werden. So besuchten elf Kinder und zwei Erzieherinnen den Polizeiposten Hörbranz. Wie üblich interessierten sich die Kleinen vor allem für die Pistole. Der Beamte, der seit mehreren Jahren als Polizist arbeitet, ging bereitwillig auf die Fragen der Kinder ein. Währenddessen hielt er die Waffe von den Kindern abgewandt. Dass sich ein Schuss löste, erklärte der stellvertretende Bezirkspolizeikommandant Stephan Schlosser so: „Der Beamte war der Meinung, dass das Magazin mit der Munition nicht angesteckt war, was aber ein Irrtum war.“

Nichts passiert

Die Patrone landete in einer Wand, gebremst durch eine Pinnwand aus Stoff. Passiert ist glücklicherweise nichts. Die Staatsanwaltschaft Feldkirch ermittelte zunächst wegen „Gefährdung der körperlichen Sicherheit“, doch nun wurde das Ermittlungsverfahren eingestellt. Die Begründung: „Es hat keine konkrete Gefährdung der Kinder vorgelegen, weil der Schuss in entgegengesetzter Richtung zu den Kindern gegangen ist“, so Heinz Rusch, Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Feldkirch. Strafrechtlich ist das Missgeschick somit für den Beamten ausgestanden. Das Landespolizeikommando hat nach dem Vorfall Waffenvorführungen strikt untersagt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Hörbranz
  • Keine Anklage gegen Polizisten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen