AA

„Kein typischer Frauenberuf“

Gerne ließen sich auch Jungs vom Können der Kosmetikerinnen überzeugen.
Gerne ließen sich auch Jungs vom Können der Kosmetikerinnen überzeugen. ©Foto: str
Bereits um 10 Uhr, als die Lehrlingsmesse Montafon ihre Pforten öffnete, fand sich die 15jährige Caroline Salzgeber aus Tschagguns in der Polytechnische Schule in Gantschier ein. 
Impressionen der Lehrlingsmesse Montafon

Der Grund war einfach: sie interessiert sich für den technischen Bereich. In diesem Bereich hat sie sogar schon eine Schnupperlehre – dies sind berufspraktische Tage in einer Firma – absolviert.

Vorstellung

„Für mich kommt kein so typischer Frauenberuf wie etwa Frisörin oder Kosmetikerin in Frage. Mir gefällt der technische bereich“, weiß die 15jährige zu berichten. Deshalb steuert sich auch sofort auf den Stand der Firma Jäger Bau zu und lässt sich dort über die verschiedene Lehrberufe informieren. Der Lehrlingsberater Alexander Vergut nimmt seine Aufgabe ernst und berät die interessierte Schülerin eingehend. „Also unsere Firma bietet mehrere Lehrberufe an, unter anderem auch eine Elektro-Lehre. Wenn du dich dafür interessierst, kommst du am besten für zwei drei Tage zu uns, siehst dir den Lehrberuf an, arbeitest dort im Rahmen deiner Möglichkeiten mit und entscheidest dann, ob du dich bei uns bewerben möchtest“, führt der junge Mann aus. Er könne „seine Firma“ sehr weiter empfehlen, da dort neben der soliden Ausbildung auch gute Aufstiegschancen gegeben seien. Caroline Salzgeber hört sich die Erklärungen des jungen Mannes an und entscheidet dann ein Infopaket mitzunehmen.

Abwechslung

„Klingt gut und auch abwechslungsreich. Das hätte ich mir bei der Baufirma gar nicht gedacht. Vielleicht mache ich wirklich noch einen Termin für berufspraktische Tage aus“, meint sie. Doch nun geht’s an den nächsten Infostand und auch dort lässt sie sich von Lehrlingen in ihrem letzten Ausbildungsjahr beraten, hört zu, stellt Fragen und bekommt viele Infos. Am Ende des Rundgang stöhnt sie. „Hier gibt es wirklich so viele Informationen, dass mir ein bisschen der Kopf schwirrt. Aber wo findet man sonst alles so geballt?“, gewinnt die Schülerin der Polytechnischen Schule Montafon dem regen Treiben auch seine positiven Seiten ab. Welch Glück, dass sie sich bereits zumindest für eine Richtung entschieden habe.

Gute Zusammenarbeit

 

Insgesamt 25 Firmen und fünf Beratungsstellen waren an diesem Samstag vor Ort, um ihre Lehrberufe vorzustellen. Über zwei Stockwerke verteilt hatte die Wige Montafon als Organisator die unterschiedlichen Informationsstände aufgeteilt. Und fast überall durften die Jugendlichen selbst etwas ausprobieren oder einfach nur Fragen stellen. „Einige Handwerksbetreibe wie eta die Installateure oder auch die Gastronomie haben gemeinsame Stände. Das freut uns sehr, da man hier sieht, dass im Montafon die Zusammenarbeit der einzelnen Betreibe wirklich gut klappt“, erklärt Christian Zver, Geschäftsführer der Wige Montafon. Auch die Lehrlingsmesse sei mittlerweile ein fixer Bestandteil im Programm zahlreicher Betreibe. Die Firmen sind total unkompliziert und kurz nach der Ausschreibung hatten wir schon fast alle Zusagen“, streut Zver der heimischen Wirtschaft Rosen. Hunderte Jugendliche stürmten die Polytechnische Schule an diesem Samstag und bekundeten Interesse an diversen Lehrberufen. Am Schluss gab es dann noch die Verlosung von zwei i-pads, die Loreen Erhard aus Bürs und Simon Schallert aus Nenzing mit nach Hause nehmen durften.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bartholomäberg
  • „Kein typischer Frauenberuf“
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen