Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kein Tor

Der SV Pasching vergab am Samstag in einem Nachtragsspiel zur fünften Runde den Sprung an die Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga, SW Bregenz den Sieg in Halbzeit eins.

Für Casino SW Bregenz dauert die torlose Zeit nun schon 272 Minuten und das, obwohl Torjäger Axel Lawarée beim 0:0 in Pasching erneut eine “Hundertprozentige” vergab. Die Stadionuhr zeigte erst die achte Minute, der Hausherr schien gedanklich noch gar nicht auf dem Platz zu sein, da entwischte Lawarée nach einem Lochpass von Kulovits und hatte nur noch Torhüter Schicklgruber vor sich. Doch der Belgier scheiterte am Keeper, und wie schon im Heimspiel gegen Rapid (gegen Torhüter Maier) fehlten die berühmten Zentimeter.

Wieder eine Chance vertan, doch Bregenz blieb im überhaupt ersten Duell mit Liganeuling Pasching die tonangebende Mannschaft. Kaum einmal Gefahr für das eigene Tor, vielmehr tauchten die Bregenzer immer wieder gefährlich im Strafraum der Oberösterreicher auf. Akwuegbu (28.) und wenig später Klausz aber bringen einen Flankenball nicht unter Kontrolle – und weg ist die Chance auf das erlösende Tor.

Nach der Pause erwachte Pasching, die Schwarz-Weißen ließen sich mehr und mehr zurückdrängen. So benötigten sie viel Glück, um einige brenzlige Situationen zu überstehen. Etwa als Kahraman (59.) aus zwei Metern über das Tor schoss. Als nur zwei Minuten später Geiger nach wiederholtem Foul vom Platz “flog”, war die Abwehrschlacht perfekt. Sarac (70./77.) und Mair (81.) vergaben weitere Möglichkeiten. Bregenz vermochte sich nicht mehr zu befreien, hielt aber dem Druck stand.

Kurt Zellhofer (Pasching-Trainer):
“Mit dem Punkt können wir leben. In der ersten Hälfte haben wir leider nicht so gespielt wie wir uns das erhofft hatten. Nachher hatten wir unsere Möglichkeiten. Dass wir mit dem Remis die Tabellenführung verpasst haben, ist mir aber egal.”

Rainer Hörgl (Bregenz-Coach):
“Mit dem Remis kann ich durchaus zufrieden sein, am Schluss mussten wir sogar froh darüber sein, allerdings hätten wir in der ersten Hälfte schon das Match für uns entscheiden können.”

SV Pasching – SW Bregenz: 0:0
Waldstadion, 4.000, SR Krassnitzer

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
Kommentare
Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.