AA

Kein Stein auf dem andern

So viel hat selten ein Hersteller in einen Modellwechsel investiert wie Audi in den A4.

Da blieb kein Stein auf dem andern. Und das spürt man auch am Steuer dieses feinen Automobils. Von der neuen Plattform einschließlich Lenkung, Achsen und Kraftübertragung über komplett renovierte Triebwerke bis hin zu modernsten Infotainment- und Assistenzsystemen präsentiert sich im A4 eine Vielzahl von Attraktionen, die ein Ziel verfolgen: Audi möchte der erfolgreichste Hersteller in der Premium-Klasse werden. Am liebsten morgen schon, aber spätestens 2015.

Die neue Mittelklasse-Limousine ist die tragende Säule des erwartungsfrohen Audi-Strebens. Selbstbewusst steht sie da, größer, ein weniger schwerer als der Vorgänger, auch ein wenig teurer. Verschmitzt lächelnd aus schmalen Hightech-Augen mit dem kühnen Designerschwung der LED-Leuchten. So überzeugend-frech schaut keiner.

Kühner Auftritt

Lohnt sich auch, der kühne Auftritt, die klaren Ansagen. Seit der neue A4 auf dem Markt ist, regnet es Auszeichnungen und Rekorde. Goldenes Lenkrad, Europas Auto Nr. 1, ein Verbrauchsrekord von 3,44 Litern beim “Effizienz-Marathon” mit dem Zweiliter-TDI (auch unser Testfahrzeug hatte diese formidable Kraftquelle), nur 88 g CO2/km bei der gleichen Rekordfahrt.

Da vollführt das fesche bayrische Automobil, das mit einem Cw-Wert von 0,27 so leicht durch den Wind gleitet, einen Paukenschlag nach dem anderen. Audi wird mit dem neuen A4 in Sachen Verkauf seinen Respektabstand zu den wichtigsten Wettbewerbern (BMW 3er, Mazda 6, Mercedes C-Klasse) ausbauen und den Abstand zum Marktleader in diesem Segment, dem VW Passat, verringern.

Vorausgesetzt, die werte Klientel bleibt der Premium-Idee treu und ist bereit, schon für die Basisversion 32.600 Euro hinzublättern und gleich noch einige Tausender in Bereitschaft zu halten, um die diversen Extras zu finanzieren, die Audi jetzt auch im A4 in reichem Maß bereit hält.

Teure Lockungen

Der Einstiegs-A4 kommt zwar keineswegs ärmlich daher und verfügt bereits serienmäßig über eine ziemlich komplette Komfort- und Sicherheitsausstattung. Dennoch ist die Zahl außerordentlichen Lockungen vom “Komfortpaket” über den neuen (super funktionierenden) “Audi lane assist”, “Audi drive select” (ein komplexes Fahrdynamik-System) bis hin zu Navigation und Bang & Olufsen-Soundsystem so vielfältig, dass das großzügig ausgeschmückte gute Stück letzten Endes auf fast 50.000 Euro (Testfahrzeug) zu stehen kommen kann. Ein Preisbereich, in dem die Luft in Zeiten wie diesen schon ziemlich dünn wird.

Dafür löst der neue A4 den Anspruch, in Dynamik und Agilität bei den Besten mitzumischen, mit Bravour ein. Auch mit dem 143 PS starken Spar-Diesel ist der A4 ein dynamisches, antrittsstarkes Fahrzeug, sofern man in der Sechsgangschaltung aufmerksam herumrührt und sich nicht den letzten Tiefen des Drehzahlkellers bewegt. Störeinflüsse des Frontantriebs sind praktisch ausgeschaltet. Dennoch ist es, aus hochalpiner Sicht, ein wenig zu bedauern, dass der quattro-Antrieb den Sechszylindern im A4-Programm vorbehalten bleibt.

Die neue Zahnstangenlenkung verbessert das Handling erheblich. Der A4 reagiert rasch und präzis. Vom deutlich längeren Radstand des Neulings profitieren vor allem die Hinterbänkler. Als mustergültig kann man die glattflächige Gestaltung, die saubere Auskleidung und das gegenüber seinen Konkurrenten größte Volumen des Kofferraums bezeichnen.

Eine längere Einarbeitungsfrist ist für die Bedienlogik MMI zu veranschlagen: logisch aufgebaut, aber dennoch ziemlich komplex mittels Drehknopf und zahlreichen Tasten zu bedienen.

Fact-Box

Audi A4 2.0 TDI
Motor: Vierzylinder-Commonrail-Turbodiesel, 16 V, 1.968 ccm, 143 PS bei 4200 U/min, 320 Nm ab 1750 U/min
Antrieb: Frontantrieb, Sechsgangschaltung
Fahrleistungen: 0 auf 100 km/ in 9,4 Sekunden, Spitze 215 km/h
Verbrauch: 5,5 l, Testschnitt 6,5 l, 144 g CO2/km
Preis: 32.600 Euro, Testfahrzeug 49.392 Euro

Test-Fazit

1) + Spannendes Design und ein gutes Raumangebot einschließlich Kofferraum machen den A4 zu einem angenehmen Reisegefährten.

2) + Der Zweiliter-Turbodiesel ist eine sparsame, aber durchzugskräftige und laufruhige Kraftquelle. Verarbeitungsqualität lässt keine Wünsche offen.

3) – Will man den neuen A4 mit all seinen Zusatz-Verlockungen (Spur-Assistent und noch viel mehr) wird das gute Stück richtig teuer.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Auto
  • Kein Stein auf dem andern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen