Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kein Sieger im Vorarlberg-Derby

Im Schlager der 14. HLA-Runde trennten sich Hard und Bregenz 31:31. 1.500 Zuschauer erlebten in der Schendlingerhalle ein klassisches Derby mit Emotionen, Härte und Handball auf hohem Niveau. | Tabelle

Das Ländle-Derby zwischen den besten Mannschaften der vergangenen Jahre bot alles, was ein Derby bieten sollte. “Es war ein klassisches Derby. Spannend, teilweise hart geführt und auf hohem Niveau. Obwohl wir ausnahmsweise in der Schendlingerhalle gespielt haben, war der Heimvorteil da”, sagte der nicht unzufriedene sportliche Leiter der Harder, Berry Novacic, nach der Partie. Das Spiel verlief überaus ausgeglichen. Weder Hard noch Bregenz konnte sich absetzen, die Partie ging hin und her. Spannung herrschte bis zur Schlusssirene. Zwölf Sekunden vor Spielende erzielten die Bregenzer die Führung, doch Hards Neuverpflichtung Stanislav Kulinchenko, der auch in seinem zweiten Spiel für die Vorarlberger eine starke Leistung zeigte, traf drei Sekunden vor Ende zum gerechten 31:31. (Quelle: www.hla.at)

HC Superfund Hard – A1 Bregenz: 31:31 (18:18)
Schendlingerhalle, 1.500, SR Hintenaus/Schneider
Beste Werfer: Kulintschenko 11, Friede 9, A. Weber 3 bzw. Galic 13, Sigurdsson und Schlinger je 4

Links zum Thema:
Handball Liga Austria
Bregenz Handball
HC Hard
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Kein Sieger im Vorarlberg-Derby
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.