AA

Kein Mohn in Afghanistan

Die afghanische Übergangsregierung hat am Mittwoch laut einem Medienbericht Anbau, Handel und Verwendung von Mohn verboten, der für die Herstellung von Opium verwendet wird. Die Regierung forderte die lokalen Provinzbehörden auf, sofort gegen den Mohnanbau vorzugehen, wie das afghanische Fernsehen unter Berufung auf die Übergangsregierung berichtete.

Wer gegen das Verbot verstoße, werde als Krimineller behandelt und gerichtlich verfolgt. Demnach bat die Übergangsregierung die UNO und die internationale Gemeinschaft um Hilfe bei der Rekultivierung der Felder und der Entwicklung der Landwirtschaft.

Afghanistan war lange Jahre der weltweit größte Opium-Produzent. 1999 wurden in dem Land 79 Prozent der weltweiten Produktion hergestellt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Kein Mohn in Afghanistan
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.