Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kein Formel-1-Comeback

Gerhard Berger hat am Freitag Gerüchte über sein Formel-1-Comeback im neuen Team BMW dementiert. "Ich bin definitiv kein Thema für den Teamchef-Posten bei BMW", versicherte der frühere BMW-Motorsportdirektor.

“Ich habe nach wie vor ein sehr gutes Verhältnis zu BMW. Wir sitzen immer wieder zusammen und ich führe mit Mario Theissen oft Diskussionen übergenerellen Formel-1-Themen. Aber ich bin jetzt hier in Monaco”, erklärte der Tiroler über seine Kontakte zum bayerischen Motorenhersteller.

Den Schritt von BMW zu einem eigenen Team befürwortet Berger vollauf. “Das war der absolut richtige Schritt. Das ist genau jenes Konzept, das ich immer gefördert habe. BMW wird mit seiner Riesenkompetenz und dank Theissen relativ schnell erfolgreich sein.” Am Mittwoch hatte BMW bekannt gegeben, die Mehrheitsanteile am Schweizer Sauber-Team zu übernehmen und ab 2006 erstmals mit einem eigenen Rennwagen starten zu wollen. Klarer Favorit auf den BMW-Chef-Posten dürfte der derzeitige BMW-Motorsport-Direktor Theissen sein.

Zum US-Grand-Prix in Indianapolis, der mit nur sechs teilnehmenden Autos zur Farce geworden war, will sich Berger noch nicht äußern. “Solange nicht wirklich alle Fakten auf dem Tisch liegen, sind Schuldzuweisungen nicht in Ordnung.”

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Formel1
  • Kein Formel-1-Comeback
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen