Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kein Auto für Frentzen

Während sich Weltmeister Michael Schumacher "gut erholt" auf den Großen Preis von Ungarn am Sonntag vorbereitet, ist die Zukunft von Heinz-Harald Frentzen in der Formel 1 weiter ungeklärt.

Über seine Homepage verkündete der Deutsche definitiv die Rennpause. “Ich werde beim Großen Preis von Ungarn an diesem Wochenende nicht starten. Seit der Vertragsauflösung mit Arrows sehe ich mich nach Möglichkeiten für meine Zukunft in der Formel 1 um. Sobald dies möglich ist, werde ich meine weiteren Pläne bekannt geben.”

Seit Frentzen aus dem Urlaub beim hoch verschuldeten Arrows-Rennstall gekündigt hat, ist der 35-Jährige Deutsche auf der Suche nach einem neuen Team noch immer nicht erfolgreich gewesen. Der Vize-Weltmeister von 1997 will seine Karriere in der Königsklasse des Motorsports allerdings nicht beenden: “Meine Begeisterung und mein Enthusiasmus für die Formel 1 ist nach wie vor unverändert groß.” Trotz der momentanen “Flaute” wird Frentzen von mehreren Teams umworben.

Derlei Sorgen hat Michael Schumacher nicht: “Ich kann nur wieder sagen, dass Fahren ohne Druck noch um einiges schöner ist.” Auch nach zwölf Jahren im Formel-1-Zirkus sei es noch immer so, “dass ich so etwas wie Entzugserscheinungen bekomme, wenn ich mal eine Weile nicht im Rennauto sitze.” Schumacher will Ferrari zur Marken-Weltmeisterschaft führen und seinem Teamkollegen Rubens Barrichello zum Vize-Titel verhelfen. “Das sind jetzt unsere Ziele”, erklärte er auf seiner Homepage vor dem Grand Prix in Budapest.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Formel1
  • Kein Auto für Frentzen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.