AA

Kaum mehr arbeitslose Österreicher durch Fluchtmigration

EcoAustria: "Der Anstieg der Arbeitslosigkeit trifft primär die Gruppe der Flüchtlinge selbst".
EcoAustria: "Der Anstieg der Arbeitslosigkeit trifft primär die Gruppe der Flüchtlinge selbst". ©AP
Der Flüchtlingsstrom der vergangenen Jahre führt nur minimal zu mehr arbeitslosen Österreichern, so das Ergebnis einer Studie der Forschungseinrichtung EcoAustria.

Weiters werden nicht alle Flüchtlinge im Arbeitsmarkt untergebracht werden können, wodurch die Arbeitslosenquote um 0,4 Prozentpunkte höher liegen wird als ohne Migration. Unterm Strich werde durch die Fluchtmigration die Beschäftigung bis zum Jahr 2030 um 42.000 Personen mehr zunehmen, als es ohne Fluchtmigration der Fall wäre.

“Arbeitslosen-Anstieg betrifft primär Flüchtlinge selbst”

“Der Anstieg der Arbeitslosigkeit trifft primär die Gruppe der Flüchtlinge selbst. Unter den Ansässigen wird es voraussichtlich zu keiner wesentlichen Erhöhung der Arbeitslosenquote kommen. Allerdings ist damit zu rechnen, dass in einem gewissen Ausmaß gering qualifizierte Ansässige verdrängt werden”, so Johannes Berger, Leiter des Forschungsbereichs Arbeitsmarkt von EcoAustria.

Pro-Kopf-BIP gedämpft

Die Zuwanderung von Flüchtlingen erhöhe zwar den privaten Konsum, Investitionen und das Bruttoinlandsprodukt. Da die Bevölkerung aber stärker zunehme, dämpfe die Fluchtmigration das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf leicht.

Diese Befunde dürften jedoch nicht allgemein auf Migration übertragen werden, betonte ExoAustria am Dienstag in einer Aussendung. “Eine ganze Reihe von Untersuchungen zeigen die positiven wirtschaftlichen Folgen von Migration, insbesondere durch höher Qualifizierte”, so Berger. Die volkswirtschaftlichen Effekte würden umso positiver ausfallen, je stärker Qualifikationsmaßnahmen griffen und je rascher die Integration in den Arbeitsmarkt gelinge.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Kaum mehr arbeitslose Österreicher durch Fluchtmigration
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen