Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Katzenjammer in Vorarlbergs Freibädern

Vorarlbergs Freibäder hadern mit dem schlechten Wetter
Vorarlbergs Freibäder hadern mit dem schlechten Wetter ©VOL.AT/Steurer
Bregenz - Das schlechte Wetter im heurigen Sommer hat auch Auswirkungen auf die Bädersaison. So gab es durch die zahlreichen Schlechtwettertage, insbesondere im verregneten Juli, Rückgänge von bis zu 50 Prozent.
Das Wetter in Vorarlberg
Blick durch die Livecams

Katzenjammer über das schlechte Badewetter herrscht, sowie in fast allen Bundesländern, auch in Vorarlberg. Von einer “Katastrophe” sprach der Geschäftsführer des Rheinauen-Bades in Hohenems Ewald Petritsch gegenüber der APA. Per Ende Juli habe man mit nur 65.000 Besuchern einen Rückgang von 45 Prozent. Nicht viel besser sieht es im zweiten Großbad des Landes aus. Laut Wilfried Breuss, Geschäftsführer des Bregenzer Strandbads, sind bisher 74.600 Gäste gezählt worden, im Vorjahr waren es zum gleichen Zeitpunkt 109.500.

Hoffen auf “Traumaugust”

Auch aus dem Strandbad Hard kommt keine frohere Botschaft. Im Juli gab es einen Besucherrückgang von über 50 Prozent. Da Mai und Juni noch ganz gut gelaufen waren, ist man gesamt bei einem Minus von 30 Prozent. Einig sind sich alle drei Bäder in einem. Es brauche einen “Traumaugust”, um das Vorjahresergebnis zu erreichen. Realistischerweise werde man aber den langjährigen Besucher-Schnitt nicht erreichen, meint Breuss.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft Vorarlberg
  • Katzenjammer in Vorarlbergs Freibädern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen