Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Katy Perry hat ihren Russell betrogen

©AP
Popmieze Katy Perry (25) hat Angst, dass sie ihren Komiker-Verlobten Russell Brand (35) betrogen habe, weil ein Moskito ihr einen Knutschfleck machte.
Russell Brand & Katy Perry
Russell Brand will Katy Perry nackt heiraten

Die brünette Sängerin (‘Hot N Cold’) und das britische TV-Plappermaul (‘Männertrip’) krönten an Silvester ihre stürmische Beziehung mit ihrer Verlobung in Indien. Die beiden planen später in diesem Jahr zu heiraten und die Medien können einfach nicht aufhören zu fragen, ob der notorische Schürzenjäger Brand es schaffen wird, einer Frau treu zu bleiben. 

Andauernd wird er in Interviews zu dieser Problematik befragt und wiederholt versicherte der Comedian, dass er seine Sängerin genug liebe, um allen anderen zu entsagen. Nun aber scherzte die Brit-Award-Gewinnerin, dass sie selbst der Romanze nicht ganz so verpflichtet gewesen sei und fragte, ob ein Knutschfleck vom Blutsaugen als Betrug gelte.
Frage: Wenn ein Moskito dich in den Hals beißt, wird das auch als Knutschfleck angesehen? Geständnis: Ich bin mit einem Moskito fremdgegangen“, schrieb die Beauty auf ihrer Twitter-Seite.

Das Glamour-Pärchen hat seine Hochzeitspläne bislang geheim gehalten und etliche ausgefallene Orte genannt, um die Paparazzi zu verwirren. Unter anderem gaben die Turteltäubchen an, sie wollten unter Wasser heiraten oder in einer Drive-Through-Kapelle in Las Vegas. Ob der ehebrecherische Moskito auch eingeladen sein wird, haben allerdings bislang weder Katy Perry noch Russell Brand verraten.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • Katy Perry hat ihren Russell betrogen
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen