Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Karatekas räumten beim Lions-Cup ab

Die jungen Karatekas räumten beim Lions Cup in Lustenau ab.
Die jungen Karatekas räumten beim Lions Cup in Lustenau ab. ©VOL.AT/Philipp Steurer
38 Podestplätze und mehr als ein Dutzend Klassensiege holten die heimischen Jung-Karatekas beim stark besetzten Lions-Cup in Lustenau mit über 500 Teilnehmern.
Karatekas räumten ab
Lions Cup in Ländle Hand

Bei frühlingshaften Temperaturen durfte der Shotokan Karate Club Lustenau bereits die 7. Auflage des Internationalen Lions Cup veranstalten. Wieder über 500 Nennungen von 38 Vereinen aus (erstmals) Slowenien, Italien, Schweiz, Deutschland und Österreich – incl. sechs Vereine aus dem Ländle. Die Karatekas gingen in den verschiedenen Altersstufen und Disziplinen von U 10 bis U 21 an den Start und bemühten sich um die Medaillen. Aus Italien reisen erstmals über 40 Personen an und kamen nicht nur zum Turnier, sondern verbrachten zwei Tage im Ländle.

Aus Vorarlberger Sicht gab es zahlreiche Sieger, erfolgreichster Verein in dieser Hinsicht wurde der KC Loacker Recycling Götzis vor der großen Abordnung des heimischen Vereins. Insgesamt verbuchten die Ländle-Teilnehmer 38 Podestplätze bei 78 Kategorien. Besonders bei den Nachwuchs-Katabewerben der Jahresstufen U10-U14 gab es teilweise bis zu 30 Starter und somit war höchste Konzentration und bestmögliche Präsentation gefordert, um die nächste Runde zu erreichen. Aber auch im Alter U 21 waren Vertreter aus den Regionalkader Ostschweiz, dem Bayrischen Karateverband oder aus Baden Württemberg am Start:

Während Alexander Benger des KC Dornbirn die Kumite-Klasse – 68 kg vor einem Italiener und Deutschen für sich entscheiden konnte musste sich Andre Gratzer in der Gewichtsklasse über 68 kg mit dem dritten Rang begnügen.

Bei den Mädchen U 16 schlossen Marijana Maksimovic aus Lauterach sowie Lea Grasser aus Götzis ihre Bewerbe auf dem obersten Treppchen ab.

Bei den Burschen U 12 verbuchten Jeff Grud vom Kleinen Drachen Mäder sowie Hamsat Israilov vom Karate Club Lustenau die Kumite-Klasse für sich, während Kilian Buchwald ebenfalls die Lustenauer Dominanz bei den jüngeren Nachwuchs-Karatekas unterstrich. Bei den Mädchen siegten Vanessa Giesinger und Stella Kleinekathöfer aus Götzis sowie Marina Stoijic aus Dornbirn. Zahlreiche weitere Erfolge feierten in den Kata-Bewerben die Sieger vom KC Lustenau und Götzis!

Erfolgreichste heimische Karate Club’s waren:

Shotokan Karate Club Lustenau             28 Medaillen            (6/5/17)

KC Loacker Recycling Götzis                   18 detto                    (7/6/5)

KC SeiBuKan Dornbirn                               15 detto                    (3/5/7)

Kleiner Drache Mäder                              9 detto                     (2/3/4)

KC Hofsteig                                                  3 detto                     (1/2/0)

KC Rankweil                                                3 detto                     (0/1/2)

Die sportlichen Wettkämpfe zogen alle Besucher ebenso in ihren Bann, wie die überwiegend in frühlingshaftem Grün gehaltene Dekoration der Sporthalle. Wir sind daher überzeugt, dass die Austragung des Lions Cup eine Bereicherung und Gelegenheit für die jungen Karatekas bot, um ihren Trainingsfleiß im Turnier erfolgreich für die kommenden Turniere im In- und Ausland umzusetzen. In 78 Kategorien wurden die Medaillen verteilt, zusätzlich erhielt jeder Gewinner der Einzelbewerbe als Draufgabe ein – dem Alter entsprechend ausgesuchtes – Buch oder ein Präsent der  Firma  erima.

Davon überzeugten sich ua Bgm. Dr. Kurt FISCHER, Sportreferent Bernd BÖSCH, Grünen-Chefin von Lustenau Christine Bösch-Vetter, AK-Präsident Hubert HÄMMERLE, der Kulturreferent Daniel STEINHOFER (nachdem Karate ja nicht nur Sport, sondern auch KampfKUNST ist), weiters der Leiter der Sportabteilung MGde Lustenau Franz KULLICH sowie verschiedene Sponsorenvertreter. Als bemerkenswert war auch die Tatsache, dass ein katholischer Pfarrer zahlreichen Podestplatzierten die Medaillen überreichte und dazu herzlich gratulierte. Wie es dazu kam, lesen sie weiter unten.

Um eine Sportveranstaltung reibungslos über die (Tri-)Bühne zu bringen, bedarf es des Einsatzes zahlreicher ehrenamtlicher Helfer. Über 50 Vereinsangehörige aus Lustenau waren unter der Leitung von KC Lustenau Präsi Eckart Neururer und Bundestrainer Dragan Leiler im Einsatz und garantierten einen reibungslosen Ablauf des Turniers. Auch wurde der vorgegebene Zeitplan optimal eingehalten und fortlaufend angepasst, sodass keine Leerläufe entstanden. Ganz erfreulich auch der Umstand, dass die Besucherränge den ganzen Tag übervoll waren, in den aufgelegten INFO-Fleyer zu Karate konnte das Publikum die Regeln und Handzeichen der Kampfrichter nachlesen und die Kämpfe somit auch gut verfolgen.

Der Karate Club Lustenau versucht ständig bei der Durchführung der Sportveranstaltungen bestmöglichen Service sowohl für Sportler wie für die Zuschauer zu bieten. Die Information der laufenden Bewerbe auf den vier Kampfflächen erfolgte für die Besucher mittels großen LED-Schirmen an der jeweiligen Kampffläche und über die Beamer-Leinwand der Halle. Auch für die hungrigen Besucher war vorgesorgt und wurden ebenfalls mittels Beamer zum Turnier aktuell informiert.

Das Sozialprojekt 2015 www.dachuebermkopf.com startete zugleich mit dem Lions Cup in die kommende Saison und unterstützt dabei notleidende Bewohner im südlichen Teil von Indien. Initiator dieses Hilfsprojektes ist der Hohenemser Pfarrer George Thaniyath, welcher im Laufe der vielen Jahre mit Spendengeldern aus Vorarlberg bereits über 1600 gemauerte Häuser für obdachlose Familien bauen lassen konnte. Ein durch den Pfarrer selbst und seiner Helferin Doris Nicolussi betreuter und gut besuchter Informationsstand war im Restaurantbereich aufgebaut und Spenden konnten ständig in das aufgestellte ‚Karate Club Spendenbarometer‘ eingeworfen werden. Nicht nur durch Besucher, neben anderen warfen auch unsere Helfer der Kassa jedes Trinkgeld in das hübsch gestaltete Behältnis!

Und so stieg und stieg das Barometer stetig! Der Karate Club Lustenau spendete zusätzlich für jeden startenden Sportler € 1,- und ‚versilbert‘ in den kommenden Monaten bis Ende Jahr jede Medaille der eigenen Sportler für das Projekt! Am Ende des Tages ergab somit der Spendenstand die schöne Summe von  € 575,– , welche direkt dem Projekt zufließen werden.

Der Ausspruch des Tages kam ebenfalls von Pfarrer ‚George‘: Ich betreue in Südindien auch ein Waisenhaus mit 160 jungen Mädchen und wenn ich – erstmals – diese Sportart live so sehe, wäre das ganz sicher auch eine tolle Sache für diese Mädchen, um sich sportlich zu betätigen und durch diese Sportart mehr Selbstbewusstsein anzueignen. Wir wissen alle um den Stellenwert von Mädchen und Frauen in diesem großen Land.

Wir bedanken uns ganz besonders bei den zahlreichen Sponsoren, die durch Warenlieferungen, Transparente und Beamerwerbung unsere Preisgestaltung sowohl beim Nenngeld wie auch im Wirtschaftsbereich familienfreundlich gestalten ließen!

Dieser Dank geht auch an alle Kampfrichter aus nah und fern, Trainer, Kuchenlieferantinnen und Helfern nochmals ganz herzlich, dass das Turnier in Ruhe und optimaler Zeit durchgeführt werden konnte. Die ersten Rückmeldungen der teilnehmende Vereine waren voll des Lobes und versprachen, den Lions Cup 2016 wieder zu besuchen!

Fotos, Ergebnislisten und die Medaillenbilanz gibt es aktuell auf www.karateclublustenau.at oder www.sportdata.at.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Karatekas räumten beim Lions-Cup ab
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen