Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Kapital" von Karl Marx in Finanzkrise gefragt

In Zeiten der Finanzkrise stößt die Kapitalismus-Kritik von Karl Marx (1818-1883) auf neues Interesse. "Marx ist wieder in Mode", sagte Jörn Schütrumpf, Geschäftsführer des Berliner Karl-Dietz-Verlags, der die Werke der Sozialismus-Vordenker Marx und Friedrich Engels verlegt.

Der Verkauf des ersten Bandes des dreibändigen Marx-Hauptwerkes “Das Kapital” habe sich seit dem Jahr 2005 verdreifacht, sagte Schütrumpf. Nach 500 Exemplaren 2005 seien in diesem Jahr bereits 1500 Stück des in Blau gebundenen Buches verkauft worden.

Zum Jahresende werde der Absatz “noch steiler hochgehen”, so der Verlagschef. Die Leserschaft sei eine “jüngere akademische Generation, die erkennen musste, dass sich die neoliberalen Glücksverheißungen nicht bewahrheitet haben”, meinte Schütrumpf zur “Neue Ruhr/Rhein Zeitung” (NRZ, Mittwoch). Besonders gefragt sei “Das Kapital” derzeit in Hessen, wo die SPD-Landesvorsitzende Andrea Ypsilanti mit Hilfe der Linkspartei Ministerpräsidentin werden will.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • "Kapital" von Karl Marx in Finanzkrise gefragt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen