AA

"Kannibale von Rotenburg" bestritt Mord

Im deutschen Prozess gehen den "Kannibalen von Rotenburg" hat der Angeklagte den gegen ihn erhobenen Mord-Vorwurf bestritten. Zugleich gestand er das Unmoralische und Krankhafte seiner Tat.

Ich habe das Töten als Hilfestellung gewertet, als Sterbehilfe, als Beihilfe zum Selbstmord“, sagte der 42-Jährige am zweiten Prozess-Tag vor dem Landgericht Kassel.

„Das ist ein Tabu, deshalb muss ich mich vor Gott und der ganzen Welt rechtfertigen.“ Beim Lesen seiner Ermittlungsakten denke er heute, „wäre ich ein paar Jahre früher zum Psychologen gegangen, wäre es nicht soweit gekommen.“

Zum Prozess-Auftakt am vergangen Mittwoch hatte der Computerspezialist gestanden, einen Mann getötet, zerstückelt und zum Großteil gegessen zu haben. Am Montag bekräftigte er, das Opfer habe dieses Schicksal gewünscht, insofern habe er nicht gemordet.

Als er vor einem Jahr verhaftet wurde, sei er bereits auf der Suche nach neuen Opfern gewesen. „Ich hoffe, dass ich bald ein weiteres Opfer finde, das Fleisch ist bald alle“, schrieb er per E-Mail an einen Freund. Mit einem neuen Opfer hätte er zunächst gemeinsam Teile seines ersten Opfers verzehren wollen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • "Kannibale von Rotenburg" bestritt Mord
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.