AA

Kampfbetonte Derbys

©Stiplovsek
Dornbirn überrascht in der Regionalliga West mit einem Punktgewinn in Hard. Rankweil gewann gegen Feldkirch mit 1:0. Höchst feierte einen ungefährdeten Heimsieg. | Ergebnisse

Rankweil gewann gegen BW Feldkirch mit 1:0, die zehn Exprofis auf der Gastra hielten spielerisch den Erwartungen aber nicht stand. “Wir hätten uns mindestens einen Punkt verdient, leider war aber die Chancenauswertung miserabel”, ärgerte sich Feldkirch-Trainer Teddy Pawlowski. Schon nach drei Minuten sah Feldkirch-Verteidiger Philipp Schwarz wegen angeblichem Torraub die Rote Karte und während des gesamten Spieles beruhigten sich die hitzigen Gemüter nie. Das Goldtor gelang den Hausherren aus einem verwandelten Fleisch-Foulelfmeter. BW-Kicker Jürgen Maccani brachte zuvor Regisseur Igor Manojlovic im Strafraum zu Fall. Nachdem auch Rankweil-Stürmer Bayram Özden mit Gelb-Rot vom Platz musste, setzten die Gäste in der Schlussphase alles auf eine Karte, aber mit viel “Zittern” überstand Rankweil die Feldkircher Schlussoffensive ohne Gegentor.

Dornbirn überrascht mit Punkt in Hard
Das zweite kampfbetonte Ländlederby endete mit einem gerechten 1:1-Remis. Den etwas besseren Start im Harder Waldstadion erwischten die Gäste aus Dornbirn. Zur Mitte der ersten Halbzeit kam Hard besser auf, Sutter und Depaoli kamen zu zwei guten Einschussmöglichkeiten. Kurze Zeit später wurde Döbele von Dornbirn-Goalie Bitschnau im Strafraum gefoult. Den fälligen Elfmeter verwandelte Sutter zum 1:0 (34.). Nur vier Minuten nach dem Führungstreffer sah Simon Schnepf aufgrund eines Handspiels seine zweite Gelbe Karte und musste vom Platz. Die dezimierten Harder versuchten nach dem Seitenwechsel die Partie zu kontrollieren, aber nach vorne gab es kaum Entlastungsangriffe. Hard-Goalie Stadelmann war dann Hauptdarsteller beim Dornbirner Ausgleichstreffer, als er einen 30-Meter-Schuss von Schöpf passieren ließ.

Höchster Traumstart mit bitterem Beigeschmack
“Das war die mit Abstand beste erste Halbzeit in meiner Trainerkarriere”, freute sich Höchst-Trainer Michael Grabherr nach dem überzeugenden 3:1-Heimsieg gegen Seekirchen. Bereits nach vier Minuten erzielte Johannes Ruepp per Kopf den Führungstreffer für die Hausherren. Nur kurze Zeit später traf Neuzugang Burak Özgün aus kurzer Distanz zum 2:0. Für den dritten Höchster Treffer sorgte Dejan Stanojevic, der seine starke Leistung mit einem Traumtor (71.) krönte. Der Treffer von Junger in der Schlussminute war nur mehr Resultatskosmetik für die Gäste aus Seekirchen. Getrübt wurde der Heimsieg durch den Ausfall von Miro Hevessy, der mit Verdacht auf Kreuzbandriss ausschied.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Kampfbetonte Derbys
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen