Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kampf um die Zukunft der Pflege in Vorarlberg

An der FH Vorarlberg wird Pflegenachwuchs ausgebildet.
An der FH Vorarlberg wird Pflegenachwuchs ausgebildet. ©VN
In diesem Jahr fand das erste Pflegesymposium an der FH Vorarlberg statt. Der Fokus lag auf der Zukunft der Pflege in Vorarlberg.
Konferenz mit heiklem Thema Pflegeregress

Es ist jetzt gut ein Jahr her seit der Einführung des Bachelorstudiengangs "Gesundheits- und Krankenpflege" an der FH Vorarlberg. Rund 80 Studierende sind eingeschrieben, der Andrang groß, die Plätze begrenzt. Daher wird im kommenden Jahr (WS 2020/21) aufgestockt.

Pflegenachwuchs dringend benötigt

Die Menschen werden älter - und pflegebedürftiger. Deshalb kämpft das Land um Nachwuchs in der Pflege, der Studiengang ist da ein Meilenstein. Das Symposium mit Vorträgen wie "Berufsentwicklung und Qualifizierung - Pflege(berufe) im Aufbruch“ eine wichtige Veranstaltung, um Öffentlichkeit zu schaffen. Mit über 50 Prozent an Praktika im Berufsfeld ist die Pflegeausbildung an der FH Vorarlberg sehr praktisch organisiert.

Aktuell steigen sehr viele Pflegekräfte nach wenigen Jahren aus dem Beruf aus. Die gelte es durch Weiterbildungs- und Entwicklungsmöglichkeiten zurückzugewinnen, wird Barbara Harold, Studiengangsleiterin Gesundheits- und Krankenpflege vom "ORF" zitiert.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Kampf um die Zukunft der Pflege in Vorarlberg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen