Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kampf fürs "Lädele" im Dorf

Düns, Feldkirch - Dorf­läden haben es wirtschaftlich alles andere als leicht. Ihre Situation verschlechtert sich permanent. Und zwar trotz Förderungen der öffentlichen Hand.

Bürgermeister und Betreiber von Läden fragen sich seit Längerem, ob der Weg jährlich steigender Subventionen zu Erhalt der Lädele richtig sein kann.

Zielorientiertes Handeln

Vor diesem Hintergrund wurde gestern Abend in der Wirtschaftskammer der Verein „Dörfliche Lebensqualität und Nahversorgung“ aus der Taufe gehoben. Vertreter aus 30 Kommunen sollen dem Verein angehören. „Wir wollen dem Dorflädelesterben mit dem Aufbau einer Zukunftsperspektive entgegentreten. Es bedarf neuer Konzepte und zielorientiertem Handeln auf verschiedenen Ebenen“, umschrieb der Dünser Bürgermeister Ludwig Mähr als Initiator die Zielsetzung des Vereins. „Alle Betroffenen müssen mit ins Boot geholten werden“, betonte Mährs Kollege aus Schnifis, Bürgermeister Andreas Amann. Amann verwies auf Eckpfeiler der Vereinsaktivitäten. Man werde den Nahversorgern „Dienstleistungspakete anbieten, damit diese ihr wirtschaftliches Überleben sichern können“. Dazu würden Fragen zur Bereitstellung von Geschäftsführern genauso zählen wie ein Mitarbeiterpool. Neun Kommunen müssten bereits ohne Lädele auskommen, fügte Manfred Fiel von der Wirtschaftskammer hinzu.

„Lernnetzwerk“ gefragt

In 42 weiteren Gemeinden sei der Weiterbetrieb der Läden vielfach mittel- bis längerfristig gefährdet, begrüßte Fiel die Hilfe zur Selbsthilfe der Gemeinden. „Sozialkapital – Retter der Nahversorgung?“ lautete der Titel eines Referates von Manfred Hellrigl vom Zukunftsbüro des Landes bei der Vereinsgründung. Für Hellrigl ist es an der Zeit , „abteilungs- und institutionenübergreifend Lösungsansätze zu entwickeln“. Deshalb sei auch „ein regionales Lernnetzwerk“ mit allen am Nahversorgungsthema Beteiligten am 29. Mai geplant.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Kampf fürs "Lädele" im Dorf
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen