AA

Kalifornien: Mit Schwarzenegger hoch zufrieden

Die Kalifornier sind offenbar mit ihrem Gouverneur Schwarzenegger hoch zufrieden. Die meisten der Befragten erklärten, er mache seinen Job besser, als sie dies erwartet hätten.

Laut einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage erzielte der gebürtige Steirer und US-Republikaner die seit 13 Jahren höchsten Zustimmungsraten für einen Gouverneur in dem lange Zeit von Demokraten regierten Bundesstaat.

Die ermittelte Zustimmungsrate für Schwarzenegger stieg im Mai auf 65 Prozent – gegenüber 56 Prozent im Februar. Damit lag er deutlich vor seinen beiden unmittelbaren Amtsvorgängern. Auch seinen ehemaligen Kollegen aus Hollywood, Ronald Reagan, überflügelte der frühere Action-Darsteller. Reagan erreichte als Gouverneur 60 Prozent Zustimmung. Mit seinen Umfragewerten lag Schwarzenegger nur knapp unter jenen für die Gouverneure George Deukmejian und Jerry Brown, mit 72 beziehungsweise 69 Prozent.

Die meiste Zustimmung erhielt Schwarzenegger von seinen Parteifreunden, den Republikanern, aber auch Demokraten und nicht parteigebundene Wähler bewerteten seine Arbeit positiv. 64 Prozent meinten, der frühere Schauspieler mache seinen Job besser als erwartet. Nur 11 Prozent glaubten, er mache seine Arbeit schlechter, 15 Prozent sagten, seine Amtsführung entspreche ihren Erwartungen.

47 Prozent wollen Schwarzenegger bei den voraussichtlichen Auseinandersetzungen in Fragen des Budgets unterstützen, 29 Prozent wollen dies nicht. Skeptisch zeigten sich die Kalifornier, dass der Gouverneur sein im Wahlkampf gegebenes Versprechen werde halten können, die Steuern nicht zu erhöhen. Sechs von zehn Befragten glauben, der Staat werde die Steuern erhöhen müssen, um die großen Haushaltslöcher zu stopfen.

An der telefonisch durchgeführten Umfrage nahmen 745 in Kalifornien registrierte Wähler teil. Die Fehlerquote beträgt plus/minus 3,6 Prozent.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Kalifornien: Mit Schwarzenegger hoch zufrieden
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.